Wertheim

Literarisch-musikalischer Abend Veranstaltung des Förderkreises Hofgartenschlösschen

Briefwechsel der Eheleute Fontane wird thematisiert

Wertheim.Der nächste literarisch-musikalische Abend, der seit mehreren Jahren vom Förderkreis des Hofgartenschlösschen veranstaltet wird, findet am Dienstag, 17. September, um 19 Uhr statt, wie die Veranstalter mitteilen. Der Abend steht unter dem Titel „Sicherheit ist nicht“ aus Anlass des 200. Geburtstags von Theodor Fontane. Antje und Martin Schneider werden Texte von und über Theodor Fontane, insbesondere die Ehebriefe zwischen Emilie und Theodor Fontane, darbieten.

Die fast 50 Jahre währende Ehe der Fontanes läuft allerdings nicht konfliktfrei ab. Durch seine Tätigkeit als freier Schriftsteller ohne gesichertes monatliches Einkommen ist bereits ein wesentliches Konfliktfeld abgesteckt: Die finanzielle Unsicherheit, die viele Jahre der Ehe überschattet.

Ehefrau oft allein

Überdies war Emilie – vor allem in den ersten Jahren – oft allein für die Organisation des Familienlebens verantwortlich. Und eine Schwangerschaft folgte der anderen, in den Jahren 1851 bis 1856 gebar sie fünf Söhne, von denen drei nach wenigen Wochen oder Monaten starben. Kein Wunder, dass sie physisch wie psychisch nicht nur stark geschwächt, sondern gesundheitlich ernsthaft beeinträchtigt war.

Ständiger Austausch

Der Ehemann hat das oft etwas heruntergespielt. Jedenfalls war er stark mit eigenen Problemen beschäftigt, vor allem dem Spagat zwischen künstlerischer Verwirklichung und der Notwendigkeit, der wachsenden Familie die nötige materielle Grundlage zu sichern – was auch seine ohnehin nicht stabile Gesundheit beeinträchtigte. Und oft war er auch einfach abwesend.

Aber gerade dieser Tatsache sind die vielen Briefe zu verdanken, die oft täglich zwischen den Ehepartnern hin und her gingen. Es war ein ständiger Austausch über alles und alle im näheren und weiteren Umfeld des Paares, der sicherlich entscheidend zum Zusammenhalt der beiden Persönlichkeiten über die vielen Jahre beigetragen hat. Mit der kleinen Auswahl aus den Tausenden von Briefen, die erhalten sind, wird ein möglichst vielseitiges Bild der Künstlerehe vorgelegt.

Musikalisch kommentiert

Musikalisch kommentiert werden die Texte auf dem Flügel von Angela Maria Stoll, die unter anderem als Korrepetitorin in Berlin tätig ist. Außer Werken von Friedrich Mendelsohn-Bartholdy (Lied ohne Worte, Kinderstück, An die Entfernte) werden auch Werke von Edvard Elgar (Pomp und circumstance), Johannes Brahms (All meine Gedanken), Ludwig von Beethoven (Waldsteinsonate) und Franz Schubert (Lindenbaum) gespielt.

Wort und Musik

Das Wechselspiel zwischen Wort und Musik hat in den letzten Jahren die Reihe der literarisch-musikalischen Abende im Schlösschen zu einem besonderen Ereignis werden lassen. Martin Schneider war Opernregisseur und Professor an der Musikhochschule „Hanns Eisler“ in Berlin. Antje Schneider hat bereits zahlreiche Musikvorträge im Rundfunk gehalten.

Angela Maria Stoll absolvierte in Düsseldorf das Klavierstudium und ist Korrepetitorin in Berlin. Die Interpreten arbeiten seit mehreren Jahren zusammen und waren schon mit sehr verschiedenen Programmen in Wertheim.

Veranstalter ist der Förderkreis „Schlösschen im Hofgarten“. Karten gibt es an der Abendkasse.

Zum Thema