Wertheim

Kunstsommer geht zu Ende

Besucherrekord verzeichnet

Archivartikel

Wertheim.Der Kunstsommer „Burg Wertheim 2020“ wird mit einem nicht erwarteten Ergebnis zu Ende gehen: Corona-bedingt gab es in diesem Jahr nur nur 41 Ausstellungstage. Pro Tag kamen im Schnitt 33 Personen. Das ist neuer Rekord. Die Besucher kamen dabei aus ganz Deutschland, vermehrt jedoch aus dem regionalem Umfeld im Radius von rund 150 Kilometer. Auch einige Dänen, Niederländer und Schweizer fanden den Weg auf die Burg zum Kunstsommer.

Besonders positiv empfand Mitorganisator Galerist Axel Schöber die deutlich erhöhte Verweildauer in den zwei Ausstellungen „Innenleben“ und „Wasser Leben“. Neben dem für alle bedeutsamen Thema „Wasser Leben“ war die Preisgestaltung der Kunstwerke ein heißes Thema. Was für Kunstkenner normal oder eher günstig war, erschien manch anderen Besuchern sehr hoch. Da es aber auch innerhalb der Künstlerschaft Diskussionen gibt, was ein angemessener oder zu erzielender Verkaufspreis ist, bietet Schöber nun in Folge dieser Debatte einen kostenlosen, rund zweistündigen Vortrag mit Diskussion zu diesem Thema an.

Interessierte können durch den Vortrag die Strukturen und Zusammenhänge im Kunstmarkt, unterschiedliche Qualitätskriterien, die Preisgestaltung sowie das Zusammenspiel von Künstler und Galerie kennenlernen oder besser verstehen. Der Vortrag richtet sich sowohl an Kunstinteressierte als auch an Kunstschaffende und wird Kunstwerke aus der aktuellen Ausstellung einbeziehen.

Am Donnerstag, 24. September, um 17 Uhr, endet der Kunstsommer. Ob es einen vierten Kunstsommer Burg Wertheim 2021 geben wird, lässt der Schöber noch offen. as

Zum Thema