Wertheim

Hauptversammlung des FC Külsheim Abteilungsleiter informierten die Mitglieder über Aktivitäten in ihren Bereichen

Beim FC Külsheim wird für Sportler jeden Alters allerhand geboten

Külsheim.Die Berichte aus den Abteilungen gaben bei der Mitgliederversammlung des FC Külsheim am Freitagabend in der Festhalle einen Überblick über die Aktivitäten.

Wie es im Bericht des Vereins heißt, informierte Elmar Lurz über den Behindertensport. So gebe es beim FC den Reha-Sport seit September 2019 nicht mehr. Der Verwaltungsaufwand sei zu groß geworden. In der Abteilung trainieren 14 Sportler mit Behinderung. Es gibt sechs Betreuer, davon zwei mit Übungsleiterschein. Weitere Personen unterstützen. 2019 gab es rund 40 Mal „Sport am Mittwoch“, 2020 bislang sechs Mal. Man beteiligte sich an der „Burgkurzweyl“, dem Großen Markt sowie am Trailrun vor dem „Zwölf-Stunden-Rennen“.

Wilfried Kaulartz von der Fußball-Abteilung erklärte, es sei wieder schwierig gewesen, für AH-Spiele zu organisieren. Ein Grund dafür sei die sinkende Bereitschaft auch von Teams, einen Spielbetrieb zu ermöglichen. Optimistisch stimmte Kaulartz, dass auch ehemalige Spieler der ersten und zweiten Mannschaft an Bord sind.

Kaulartz, der auch für die Herrenfußballteams Bilanz zog (die FN berichteten jeweils über den Spielbetrieb), verlas den von Josef Hochstatter verfassten Bericht zum Damenfußball 2019/20. Spielerabgänge führten zur Überlegung, den Spielbetrieb einzustellen. Jedoch konnten einige neue Spielerinnen gewonnen werden. Auch der Trainerstab hat sich verändert.

Jugendleiterin Ina Imhof berichtete über die Jugendabteilung. Sie erinnerte an die Sammlung ausgedienter Weihnachtsbäume, die Teilnahme an der „Burgkurzweyl“, die Auszeichnung mit dem Toto-Lotto-Kreativ-Preis im Europa-Park in Rust oder die Mithilfe beim „Zwölf-Stunden-Rennen“. Genutzt wurden die bei den „langen Schwimmbadnächten“ gewonnenen Stunden im Külsheimer Hallenbad. Veranstaltungshöhepunkt sei die Fahrt nach Bamberg zu einem Basketballspiel der Bundesliga gewesen.

In der Turn-Abteilung, so Imhof, gibt es seit März freitags wieder eine Eltern-Kind-Gruppe. Mittwochs treffen sich 30 Mädchen und Jungen zum Kinderturnen ohne Eltern. Auch hier gebe es eine große Warteliste. Deshalb werde es zwei Gruppen geben.

Über die Organisation und Erfolge der Nachwuchsfußballer informierte Oskar Bohnet. Ab der C-Jugend wird in einer Spielgemeinschaft gespielt: Külsheim mit Hundheim, Steinbach, Uissigheim, Eiersheim, Gamburg und Reicholzheim.

Kooperationen

Abteilungsleiterin Irmi Trevisan berichtete, dass fast 30 Schüler und Jugendliche 2019 wöchentlich trainiert und erfolgreich an Sportfesten teilgenommen haben. Kooperiert wurde wieder mit der Pater-Alois-Grimm-Schule und den Kindergärten. Auf dem Programm standen der Kindergarten-Sporttag, Sportabzeichen-Abnahmetermine und Angebote wie Bouldern.

Trainiert wurde in drei Kinder-/Jugend- und zwei Erwachsenen-Gruppen. Die Ausdauerläufer errangen bei über zehn Lauf-Events in der Region gute Platzierungen – auch auf dem Podium. Läufer und Walker treffen sich beim Lauftreff im Schönert, im Winter bei den „langen Läufen“. Ein Erfolg war der dritte Puls-300-Crosslauf 2019.

Tischtennis-Abteilungsleiter Hans-Peter Wagner berichte über drei Spielzeiten von 2018/19 bis 2020/21. Im Einsatz sind drei Herrenteams sowie in einer Spielgemeinschaft eine Jugend- und zwei Schülermannschaften. Dazu kommt die so genannte „Anfängergruppe“. Die Tischtennis-Fördergruppe ist nun beim FC Külsheim beheimatet. Der Ortsentscheid der „Tischtennis-mini-Meisterschaften“ in Kooperation mit der Pater-Alois-Grimm-Schule hatte die zweithöchste Teilnehmerzahl in ganz Nordbaden. Erfolgreich mitgewirkt wurde an der „Burgkurzweyl“.

Wie Turn-Abteilungsleiterin Ingrid Höfert sagte, gibt es in der Turnabteilung sechs Gruppen, die für Fitness und Kondition sorgten. Dazu zählen auch die Kraftsportausdauergruppe, Aerobic, die Juniorinnengymnastikgruppe sowie „Fit und fetzig“. Die Übungsleiterinnen nehmen an Fort-und Weiterbildungen teil.

Evelyn Kaufmann verlas den Bericht von Silke Bundschuh, Abteilungsleiterin Mountainbike. Demnach gibt von Mai bis Oktober regelmäßig wöchentlich Ausfahrten mit einer Dauer von ein bis zwei Stunden.

Die Abteilung nahm an einem Bike-Marathon, Bike-Biathlon und einem Cross-Country-Rennen teil und organisierte eine geführte Mountainbiketour. Auch 2020 seien einige Ausfahrten unternommen worden.

Alle Redner sprachen ihren Unterstützern ein großes Lob aus.

Zum Thema