Wertheim

Ausschusssitzung Wirtschaftsplan vorgestellt und gebilligt / Kaum Erhöhung beim Personalaufwand / Neues Auslegersystem wird geleast

Baubetriebshof rechnet für 2021 mit schwarzer Null

Archivartikel

Wertheim.Der Wertheimer Baubetriebshof plant für das kommende Jahr mit einer ausgeglichenen Gewinn- und Verlustrechnung, nachdem er im vergangenen Jahr einen Verlust von rund 100 000 Euro verzeichnet hatte (wir berichteten).

Leiter Achim Hörner stellte auf der Sitzung des Betriebsausschusses das Zahlenwerk des Wirtschaftsplans 2021 vor. Demnach kalkuliert der Eigenbetrieb mit einem gegenüber dem Vorjahr nur geringfügig höherem Personalaufwand (2,1 Millionen Euro).

Schulden sinken

Der Materialaufwand steigt ebenso leicht auf rund 400 000 Euro. Die Umsatzerlöse steigen um fast drei Prozent auf drei Millionen Euro. Der Schuldenstand soll um 150 000 Euro auf 1,3 Millionen Euro sinken. Die Kosten des Betriebs werden 2021 wieder voll auf die Preise für seine Kunden umgelegt, auch weil die Gewinnvorträge der Vergangenheit abgebaut sind. Der Arbeiter-Stundensatz für Kunden liegt laut Hörner bei 45 Euro.

Der Ausschuss genehmigte den Wirtschaftsplan wie auch die Anschaffung eines Auslegersystems für Geräteträger mir Mulcher und Astschere. Die Leasingrate für das Gerät, das an einen Unimog montiert wird, beträgt 13 400 Euro pro Jahr.

Zum Thema