Wertheim

Amtsgericht Zu sechs Monaten auf Bewährung verurteilt

Angeklagter lagerte Waffen und Munition

Wertheim.Ein verheirateter Mann und „Waffensammler“ aus dem nördlichen Main-Tauber-Kreis bewahrte über fast drei Jahre verschiedene Waffen und Patronen in seiner Wohnung auf, die meisten erlaubnisfrei, aber auch verbotene. Durch einen Familienstreit wurde die Polizei darauf aufmerksam. Nun musste sich der Mann vor dem Amtsgericht Wertheim verantworten.

Mit Pistole auf der Straße

Im September war die Ehefrau mit ihren Kindern wegen eines Streits mit ihrem Mann in die Wohnung des Vermieters geflüchtet und hatte die Polizei verständigt. Die Beamten trafen den Mann auf der Straße an – mit einem Messer und einer Pistole. Wegen seines psychischen Zustandes wurde er in eine Klinik nach Bad Mergentheim gebracht.

Mit einem richterlichen Beschluss durchsuchte die Polizei die Wohnung, und so wurde die Sammlerleidenschaft des Angeklagten für Waffen und Munition offenbar.

Der Mann leidet unter wiederkehrender Depression, ambulante Behandlung, sowie unter Alkoholismus, wogegen er eine Therapie machte. Der angeklagte Hartz 4 Empfänger sagte, Waffen und Munition habe er bei Entrümpelungen bekommen. Inzwischen seien auch die legalen Waffen weggegeben.

Therapie muss fortgeführt werden

Der Staatsanwalt beantragte, eine Strafe von einem Jahr (Strafrahmen sechs Monate bis drei Jahre) gegen 400 Euro Buße zur Bewährung auszusetzen. Der Verteidiger sah keine hohe kriminelle Energie und nur einen „minder schweren Fall“. Eine Strafe von 50 Mal zehn Euro reiche.

Die Richterin siedelte den Fall am unteren Ende des normalen Bereichs an und ging davon aus, dass der Mann im nüchternen Zustand keine Straftaten begeht. Sie verzichtete auf eine Geldstrafe, aber die Gesprächstherapien seien fortzusetzen und ihr nachzuweisen.

Wegen vorsätzlichen unerlaubten Besitzes einer halbautomatischen Kurzwaffe, Pistole der Marke Ceska, und zehn Patronen Schusswaffenmunition verhängte das Amtsgericht Wertheim gegen den 43-Jährigen eine Strafe von sechs Monaten. Sie wurde unter zwei Auflagen zur Bewährung ausgesetzt und die verbotenen Gegenstände eingezogen. goe

Zum Thema