Wertheim

Jahreshauptversammlung Verein der größten Ortschaft der Main-Tauber-Stadt blickte zurück / Neuwahlen bringen nur geringe Veränderungen

300 Mitglieder sind beim SV Nassig im Freizeitsport aktiv

Archivartikel

Nassig.Die Mitglieder des SV Nassig trafen sich jüngst zur Jahreshauptversammlung im Sportheim des Vereins. Der scheidende Vorsitzende für Öffentlichkeitsarbeit, Klaus Merkl, eröffnete die Versammlung. Zunächst gedachte man der seit der letzten Hauptversammlung verstorbenen Mitglieder.

Merkl präsentierte den Jahresbericht des geschäftsführenden Vorstands. Besonders ging er auf die verschiedenen vom SV Nassig ausgerichteten Events wie die Königsfete, den Bühnenbau-Cup und den Wertheimer Messelauf ein. Über 380 ehrenamtliche Stunden wurden durch Mitglieder beim Neubau des Duschtraktes eingebracht. Zu erwähnen ist auch die erfolgreiche Kooperation mit dem TV Wertheim und dem TopVital Fitnesscenter. Mit dem Ausrüster 11-Teamsport wurde ein neuer Ausrüstervertrag geschlossen.

Der Vorstand Finanzen, Andreas Kempf, informierte dann in seinem Jahresbericht über den aktuellen Mitgliederstand und die Finanzen. Der Mitgliederstand beträgt 757 Mitglieder. Insgesamt sind davon 186 unter 18 Jahren. Leider ist seit mehreren Jahren ein negativer Trend zu verzeichnen. Der SV Nassig macht sich intensiv Gedanken über neue Angebote insbesondere für Jugendliche.

Kempf konnte finanziell auf ein solides Jahr zurückblicken. Ein wesentlicher Bestandteil der Vereinsfinanzierung ist der vom SV Nassig ausgerichtete Messelauf sowie das Westernfest. Sonja Weber und Volker Mohr stellten eine einwandfreie Buchführung fest. Mohr beantragte die Entlastung des Vorstands, welche auch einstimmig gewährt wurde.

Ortsvorsteher Mohr rückte vor allem den aktuell laufenden Neubau der Wildbachhalle und den bereits fertiggestellten neuen Duschtrakt in den Mittelpunkt seiner Grußworte und lobte alle Bürgern für ihr Engagement. Er rief die einzelnen Sportgruppen auf, noch bis ins Jahr 2021 „durchzuhalten“, bis dann die neue Halle zur Verfügung steht. Mohr würdigte auch die Arbeit von Horst Schulz, der wesentlich zur erfolgreichen Renovierung des Sportheims mit seinem Helferteam beigetragen habe. Das Sportheim wurde im Zuge des Hallenneubaus renoviert.

Stadtrat und stellvertretender Oberbürgermeister Johannes Vogeltanz informierte die Mitglieder über die Förderung der Sportvereine durch die Stadt Wertheim. Er „erinnerte“ auch an den 20. Messelauf, den der SV Nassig am 10. Oktober ausrichten wird.

Neuwahlen

Erfreulicherweise kurz und schmerzlos wurde der Tagesordnungspunkt Neuwahlen abgehandelt: Unter der Leitung von Finanzvorstand Andreas Kempf wurden zwei der laut Satzung sechs Vorstandsposten neu besetzt. Neuer Vorsitzender für Marketing und Öffentlichkeitsarbeit wird Sven Lausecker. Er löst Klaus Merkl ab, der aber weiterhin als Messelauforganisator aktiv bleiben wird. Walter Lausecker verantwortet auch weiterhin den den Fußball im SV Nassig. Der Bereich Veranstaltungen bleibt vakant.

In den Ausschuss für Öffentlichkeitsarbeit wurden für die nächsten zwei Jahre wieder Gernot Kunkel und Jürgen Stahl gewählt. Weiterhin aktiv im Finanzausschuss ist Erhard Dosch. Sonja Weber und Volker Mohr werden auch in den nächsten beiden Jahren die Kasse des SVN prüfen. Als Abteilungsleiter für den Jugendfußball wurden Wolfgang Dosch und Günther Schönig bestätigt.

Erstmals wurde auch ein Team gewählt, welches sich um die Organisation des Wertheimer Messelaufs kümmert. Dies sind Klaus Merkl, Felix Berberich, Sven Lausecker, Achim Fischer, Cindy Rücker, Sonja Weber, Isabel Hörner, Jasmin Kieslich, Jana Sadowski, Andreas Kempf, Horst Schulz, Ralph Scheurich, Frank Rücker, Jürgen Lausecker und Jürgen Stahl.

Die Abteilung Tischtennis wird auch weiterhin von Holger Diehm geführt. Sein Stellvertreter ist Frank Eirich. Die Jugendleitung hat weiter Carsten Leisering inne. Die Abteilungsleitung der Seniorenfußballer bildet das Trio Marco Rücker, Bernhard Weber und jetzt zusätzlich Sascha Beck. Neu gewählt als Abteilungsleiterin Freizeitsport wurde Manuela Gehlfuss.

Als Abteilungsleiter Tischtennis berichtete Holger Diehm über die bestehende Spielgemeinschaft mit dem FC Dörlesberg. Für die 1. Mannschaft wurde Carsten Hönig als Neuzugang gewonnen. Die 1. Mannschaft ist Fünfter in der Bezirksklasse; die 2. Mannschaft ist Vierter in der Kreisliga, und die 3. Mannschaft belegt in der A-Klasse den fünften Platz. Erstmal wurde der 3er Pokal gewonnen. Carsten Hönig wurde auf Anhieb Stadtmeister in der höchsten Spielklasse, Jonathan Leisering Stadtmeister in der Jugend.

Jugendfußball

Jugendleiter Wolfgang Dosch berichtete über die Fußballjugend und die Jugendspielgemeinschaft Nassig/Wildbach/Maintal. Aus aktuellem Anlass gratulierte er der B-Jugend zur Hallen-Kreismeisterschaft. Derzeit sind elf Mannschaften aktiv. Dafür sind 19 Trainer und Betreuer im Einsatz.

Leider konnte in dieser Spielrunde wegen Spielermangel keine A-Jugend gestellt werden. Die B-und die C-Jugend sind erfolgreich in der Landesliga Odenwald. Dosch wies noch auf folgende wichtigen Termine hin: Der diesjährige BühnenbauCup mit Jugendmannschaften von Bundesligisten findet wieder am 18. Juli in Nassig statt. Von 10. bis 12. August wird wieder das Fußball-Sommercamp in Kooperation mit der TSG Hoffenheim in Nassig ausgerichtet.

Zum fünften Mal schafften die Senioren-Fußballer den Klassenerhalt in der Landesliga. Halten sie auch in diesem Jahr die Klasse, wäre das Vereinsrekord. Marco Rücker erwähnte in seinem Bericht dass die 1. Mannschaft aktuell in der Landesliga auf dem Relegationsplatz überwintert und sich in der Winterpause noch verstärkte.

Die 2. Mannschaft ist zum Ende der Spielrunde 2018/2019 in die Kreisklasse A abgestiegen. Die 3. Mannschaft ist zum Ende der letzten Runde in die Kreisklasse B aufgestiegen.

Die Vorsitzende Freizeitsport Jasmin Kieslich berichtete von den umfangreichen Aktivitäten der Freizeitsportgruppen: Kinderturnen, Leichtathletik, Stepaerobic, Mittwochs-Aerobic, Kinder- und Junioren Garde, Jedermänner, Volleyballer, Freitagsgymnastik. Insgesamt sind im Freizeitsport etwa 300 Mitglieder aktiv.

Besorgniserregend ist die Situation bei den Schiedsrichtern. Mario Hildenbrand pfeift in der Regionalliga und fungiert in der 3. Liga als Linienrichter. Zusätzlich ist nur noch sein Vater Bernd aktiv.

Es fehlen einige Schiedsrichter. Im März findet wieder ein Schiedsrichterkurs statt. svn

Zum Thema