Werbach

Gemeinderat Neubrunn tagte Gremium hatte viele Punkte zu beraten

Windpark bei Werbach geplant

Neubrunn.In der jüngsten Gemeinderatssitzung in Neubrunn stand auch das Thema Windkraft auf der Tagesordnung.

Bürgermeister Heiko Menig setzte den Gemeinderat darüber in Kenntnis, dass die Firma Green City die Errichtung eines Windparks mit zwei Windkraftanlagen auf Gemarkung Werbach plant. Der Standort ist südlich der Bestandsanlagen der Gemeinde Neubrunn. Die Nordex-Anlagen haben eine Nabenhöhe von 164 Metern und eine Gesamthöhe von 245 Meter. Die Zuwegung soll über Neubrunner Gemarkung erfolgen.

Im Rahmen der Sanierung Frankenlandhalle in Böttigheim wurde für das Gewerk Elektro ein Nachtragsangebot vorgelegt. Durch Planungsumsetzungen ergab sich eine Kostenmehrung von rund 105 Euro. Das Gemeindegremium stimmte diesem Nachtragsangebot zu.

Für die Sanierung der Zwischenmauer im Friedhof Neubrunn gingen ein zweiter Nachtrag mit einer Kostenmehrung von knapp 1400 Euro und die Schlussrechnung bei der Verwaltung ein. Die Kostenmehrung entstand durch die Einfärbung des Fugenmörtels, die vom Denkmalamt vorgegeben wurde. Der Gemeinderat billigte die Steigerung.

Die Schließanlage für gemeindliche Gebäude soll für Bereiche in den Rathäusern Neubrunn und Böttigheim, das WC-Gebäude im Schlossgarten und das WC im Friedhof erweitert werden. Den Auftrag erhält die Firma Weckbacher, Würzburg.

Für die Planung des Ausbaus der Sportplatzsteige wurde über den Regelquerschnitt der zukünftigen Straße diskutiert. Der Gemeinderat beschloss mehrheitlich eine Gehwegbreite beidseits von 1,25 Metern und eine Fahrbahnbreite von 5,50 Metern.

Bereits im Dezember 2019 wurde der Gemeinderat über die Notwendigkeit eines Umbaus eines Wasserabgabeschachtes informiert. Nun liegen zwei Angebote vor. Den Zuschlag bekommt die Firma Boller-Bau, Tauberbischofsheim. Gemäß den Vorgaben des Bayerischen Feuerwehrgesetzes sind die Gemeinden verpflichtet, einen Feuerwehrbedarfsplan zu erstellen. Dieser ist durch ein versiertes Büro, der Verwaltung, Gemeindevertretern und der Feuerwehrführung zu erarbeiten und sollte in regelmäßigen Abständen fortgeschrieben werden. Angebote wurden zusammen mit der Gemeinde Helmstadt eingeholt. Den Auftrag bekommt die Firma IB Diem, Lappersdorf.

Anlässlich des 200. Geburtstags von Sebastian Kneipp im Jahr 2021 wurde durch die Bayerische Staatsregierung ein Sonderprogramm zur Förderung von Kneipp-Anlagen aufgelegt. Hiermit sollen Investitionen der Kommunen in die Errichtung, die Erweiterung, die Instandsetzung, den Umbau und die Modernisierung von Kneipp-Anlagen gefördert werden. Davon will man auch in Neubrunn profitieren. Der Gemeinderat beschloss, für bei de Ortsteile einen Antrag für das Förderprogramm einzureichen.

Der Bürgermeister informierte, dass nach elf Monaten die denkmalschutzrechtliche Erlaubnis für die Sanierung von vier Bildstöcken eingegangen sind. Deshalb werde sich der Gemeinderat zeitnah mit dem Thema beschäftigen, so der Rathauschef. ank