Werbach

Ehemalige Synagoge Wenkheim Gedenkstunde und Konzert mit „Café Sehnsucht“

Hommage an vergessene jüdische Künstler

Archivartikel

Wenkheim.Auf Einladung des Vereins „die Schul. Gedenkstätte Synagoge Wenkheim“ gastiert das Chanson-Duo „Café Sehnsucht“ am Freitag, 8. November, einen Tag vor dem Jahrestag der Reichspogrome 1938, im Betsaal der ehemaligen Synagoge in Wenkheim. „Café Sehnsucht“ aus Gerolzhofen begeistert seit vielen Jahren Menschen der Region mit Chansons und Kabarett. Silvia Kirchhof haucht dabei mit ihrer sinnlichen Kontra-Altstimme Chansons jeder Couleur Leben ein. Ihr Begleiter am Klavier wie im Leben ist Achim Hofmann.

Unter dem Motto „Geliebt – Gelacht – Gelitten. Hommage an vergessene jüdische Künstler“ gestaltet das Duo einen Chanson-Abend als Erinnerung an Künstler der Weimarer Republik. Viele deren Texte und Lieder sind auch heute noch ein Begriff, wie etwa: „Was machst du mit dem Knie lieber Hans“, „Ich hab mein Herz in Heidelberg verloren“ und „Ausgerechnet Bananen . . .“

Doch welches Schicksal steht hinter diesen „leichten Schlagern“, welches Gesicht, welcher Name? Mit Gesang und Gedichten sollen verschiedene Werke jüdischer Künstler in Erinnerung gebracht werden und einen Umriss der damaligen Lebensumstände aufzeigen.

Nachdenkliches, Besinnliches, aber auch Humoristisches ist zu erwarten. Ein Wechsel zwischen Biographie und Werk verschiedener jüdischer Interpreten, Schauspieler, Komponisten und Librettisten. Ein Programm wider das Vergessen, mit Witz und Tiefgang zugleich wird geboten. Die Nationalsozialisten konnten den Künstlern die Arbeit entziehen, ihnen durch Drangsal die Würde nehmen, sie vertreiben und ermorden. Was sie nicht schafften, das ist, den je individuellen Beitrag zur Kultur des deutschen Volkes ganz auszulöschen. Viele ihrer Evergreens, Schlager, Gedichte, Romane und Chansons sind unsterblich und sollten heute wiederentdeckt und als Schatz gehütet werden. Karten für das Konzert sind an der Abendkasse erhältlich.

„Gemeinsames Erinnern – Grundlage für gemeinsames Leben!“, unter diesem Motto veranstaltet der Verein – gemeinsam mit der Gemeinde Werbach und dem DGB – vor dem Konzert um 18.45 Uhr ein Gedenken am Wenkheimer Mahnmal der nach Gurs deportierten jüdischen Mitbürger.