Werbach

Benefizkonzert mit „Anna und Friends“ Über 400 Besucher waren begeistert

Gute Musik für guten Zweck

Wenkheim.Zu einem Benefizkonzert spielte die Band „Anna und Friends“ in der evangelischen Kirche in Wenkheim auf. Die neun jungen Musiker unterstützen mit ihrem Auftritt das Tansania-Projekt des Wertheimer Kinderarztes Martin Englert und das Afrika-Projekt der christlichen Missionsorganisation Christ’s Hope.

Intensivstation für Neugeborene

Innerhalb von drei Jahren gelang im südlichen Tansania unter Dr. Martin Englerts Regie der Aufbau der größten Intensivstation für Neugeborene. Als der Arzt 2010 seine Tätigkeit am Mkomaindo Hospital aufnahm, wurden durchschnittlich sieben kranke Neugeborene pro Monat behandelt; fünf Babys starben jede Woche alleine im Krankenhaus. Dazu kam die Zahl der Neugeborenen, die (unerkannt) krank nach Hause entlassen wurden und dort – außerhalb jeder Statistik – starben.

Beim Konzert wies Dr. Martin Englert kurz auf das Projekt und die geplanten Erweiterungen hin.

Der Kontakt zu Christ’s Hope hat sich über die Sängerin Marlene Knodel ergeben, die ebenfalls beim Benefizkonzert aufgetreten ist. Country-Direktor Sören Dörr von Christ’s Hope berichtete über die Arbeit mit Aidswaisen im südlichen Afrika.

Sängerin und Bandleiterin Anna Bund berichtete über das nötige Herzblut und die weit mehr als 500 Stunden Vorbereitungen und Proben, die bislang in das Projekt geflossen seien.

Das Konzert mit (nach-)weihnachtlichen Liedern wurde im überfüllten Kirchengebäude von den nahezu 400 Besuchern begeistert mit Applaus bedacht, besonders dann wenn „Anna und Friends“ rockten.

Fünfstelliger Spendenbetrag

Zusammen mit den Spenden aus den vorangegangenen Benefizkonzerten in Uiffingen, Unterbalbach und Nassig konnte ein fünfstelliger Betrag weitergegeben werden. rei