Werbach

SWR Fernsehen „Adel im Südwesten – Die nächste Generation“

Familie von Mallinckrodt und die Gamburg

Archivartikel

Gamburg.Die SWR-Reihe „Adel im Südwesten – Die nächste Generation“ mit der Folge „Familie von Mallinckrodt aus Gamburg“ wird am Freitag, 17. Januar, von 21 bis 21.45 Uhr im SWR Fernsehen und unter SWR.de/adel-im-suedwesten gezeigt.

Warum einer der Herren von Mallinckrodt 1980 die heruntergekommene Gamburg ob der Tauber gekauft hat, ist eine der vielen kuriosen Geschichten der Familie von Mallinckrodt. Heute lebt der junge Goswin von Mallinckrodt mit seinen Eltern auf der Burg und versucht, die Gamburg mit ihren kunstgeschichtlichen Schätzen in der Reihe der historischen Höhepunkte im Südwesten zu etablieren. Die dokumentarische SWR Reihe „Adel im Südwesten – Die nächste Generation“ zeigt mit der Folge „Familie von Mallinckrodt aus Gamburg“, wie der junge Baron die Gamburg und ihre Geschichte der Öffentlichkeit zugänglich macht.

Wenn Goswin von Mallinckrodt bei Führungen den Kunstschatz der Gamburg präsentiert, erzählt er gerne die Geschichte, wie sein Vater, Hans-Georg von Mallinckrodt, ihn entdeckte und die versteckten Wandmalereien gegen den Willen des Denkmalamts freilegte. Heute zählen die Wandgemälde zu den bedeutendsten in Europa. Goswin studierte Kunstgeschichte und Malerei in Italien, ehe er auf die Gamburg zurückkehrte, um sie gemeinsam mit seiner Familie zu bewirtschaften.

Mit anderen Burg- und Schlossbesitzern ist er vernetzt und nutzt ausgeklügelte Marketingstrategien, um mit der Gamburg einen Beitrag zur regionalen Identität des Taubertals zu leisten. Und irgendwo im Garten soll es einen weiteren Schatz geben, der gehoben werden will.

Ein Erbe bedeutet oft Lust und Last zugleich. Das gilt auch für Adelsfamilien. Ein klangvoller Name, ein Schloss und eine große Geschichte – in neun dokumentarischen Filmen im SWR Fernsehen berichten junge Adelige, welche Herausforderungen der Generationenwechsel in ihrer Familie mit sich bringt. Für sie kann der Adelstitel auch ein Hindernis sein und nicht, wie viele meinen, das Sprungbrett in ein sorgenfreies Leben. In den Reportagen erlauben adelige Familien einen Blick in ihren Alltag mit ganz normalen Freuden, Problemen, Festen und Hobbys und auf die geschäftlichen Bereiche. Drohnenflüge zeigen außergewöhnliche Luftbilder von Burgen, Schlössern und Ländereien der Adelsgeschlechter. swr