Werbach

Historie Führungen durch die altehrwürdige Anlage sind nun wieder möglich

Barbarossa-Abend und Geisterführung auf der Gamburg

Archivartikel

Gamburg.Wer die Gamburg bei einer Führung erkunden möchte, hat dazu wieder ab dem 13. Juni die Möglichkeit. Wegen der Corona-Pandemie gelten dabei besondere Bedingungen. So ist etwa die Teilnehmerzahl begrenzt. Alle weiteren Corona-Auflagen für Besucher, insbesondere die Abstandswahrung und die Maskenpflicht in Innenräumen, gelten ebenso.

Abgesehen vom Rittersaal mit den bekannten Barbarossa-Fresken werden die Führungen nur die Außenbereiche der Gamburg umfassen, heißt es in der Mitteilung der Verantwortlichen weiter. Burgkapelle und Wappenzimmer können zunächst weiterhin nur auf eigene Faust besichtigt werden. Der Shop im Alten Waschhaus bleibt geschlossen.

Obwohl auch im Juni mehrere geplante Veranstaltungen und Kurse auf der Gamburg abgesagt werden müssen, können der jährliche Barbarossa-Abend am 10. Juni sowie die Sagen- und Geisterführung mit Johannisfeuer am 19. Juni stattfinden.

Mit „Barbarossa auf der Gamburg – Erinnerungen eines Kreuzfahrers“ knüpft das Programm sogar an das große Jubiläumsjahr „800 Jahre Barbarossa-Fresken“ von 2019 an. Die in Europa kunst- und kulturhistorisch einzigartigen Wandmalereien im Rittersaal der Burg wurden vom 1219 verstorbenen Edelfreien Beringer von Gamburg in Auftrag gegeben, nachdem er vom Kreuzzug mit Kaiser Friedrich I. zurückgekehrt war.

Gesamtkunstwerk

Der ausführende Maler beeindruckte vor allem durch seine innovative Baumdarstellung und die Aufnahme von Formen der angrenzenden romanischen Doppelarkaden, die den Saal zu einem Gesamtkunstwerk werden ließen. Frühe Inschriften in den Fresken benennen den Würzburger Bischof Gottfried von Spitzenberg, einen der Hauptprotagonisten dieses Kreuzzugs, dem Beringer gefolgt war. Von ihm ist noch ein Brief erhalten, den er während der Expedition verfasst hat.

Ein weiterer Augenzeugenbericht existiert vom österreichischen Kleriker Ansbert, der den Herren der Gamburg als einen der bedeutenderen edelfreien Kreuzzugsteilnehmer erwähnte. Der Kaiser selbst, der mit einem seiner frühesten Bildnisse auf den Fresken dargestellt wird, ertrank während des Kreuzzugs am 10. Juni 1190 im Fluss Saleph.

Am Jahrestag seines Todes hält der Kunsthistoriker Goswin von Mallinckrodt jedes Jahr im Rittersaal einen Vortrag zur Bedeutung der Barbarossa-Fresken. Dazu liest Hans-Georg von Mallinckrodt jun., der die Malereien 1986 entdeckte, Passagen aus den beiden Augenzeugenberichten des dargestellten Kreuzzugs vor. Die Fresken illustrieren dabei sozusagen als dritte Augenzeugenerzählung die entsprechenden Texte. Musikalisch wird dies von mittelalterlichen Weisen des Gamburger „Burgbarden“ Michael Schmitt begleitet. Die Veranstaltung beginnt um 19.30 Uhr. Platzreservierung ist unter Telefon 09348/605 oder per E-Mail an mail@burg-gamburg.de notwendig.

Die Sagen- und Geisterführung mit Johannisfeuer basiert wiederum auf einem historischen Manuskript. Es beschreibt mindestens 21 verschiedene Geister und andere Spukerscheinungen, die vor allem zur Zeit der Napoleonischen Kriege auf der Gamburg ihr Unwesen getrieben haben sollen. Daneben erfährt man von Erzählungen aus dem Sagenschatz des Dorfes.

Die Tore der Gamburg öffnen sich mit Einbruch der Dunkelheit um 21.15 Uhr. Nach einem kleinen Geistertrunk auf der Burgterrasse beginnt die Wanderung zu den Unglücksorten des Burghofs, des Burgparks sowie des Rittersaals, die vom Schein zahlreicher Laternen in ein besonderes Licht getaucht werden. Neben den Lesungen und Erzählungen können immer wieder auch die schaurigen Geräusche, Schreie und Gesänge der Geister und anderer mysteriöser Wesen der Anderswelt vernommen werden. So werden schließlich so manche Geheimnisse der Gamburg enthüllt.

Krönender Abschluss ist die Entzündung ein festliches Johannisfeuers im Torgraben der Burg, wobei der „Burgbarde“ wundersam stimmungsvolle Klänge ertönen lässt. Zum Abschied wird ein Geistertrunk mit Knabbereien gereicht. Auch hier ist Anmeldung unter 09348/605 oder mail@burg-gamburg.de erforderlich.

Weitere Informationen zu den Veranstaltungen sowie Nachrichten zu den weiteren Entwicklungen auf der Gamburg während der Corona-Krise finden Interessierte unter www.burg-gamburg.de im Internet.