Weikersheim

Ortsjubiläum Umfangreiche Dokumentation über Elpersheim jetzt vorgestellt / Öffentliche Präsentation bei der Kärwe in der Neubert-Scheune

Unzählige Stunden fließen ins Heimatbuch

Archivartikel

Nun ist es bald zu Ende, das Jubiläum „800 Jahre Elpersheim“, das nicht nur in guter Erinnerung aller Elpersheimer bleiben, sondern auch seinen Platz in der Historie der Teilgemeinde finden wird.

Elpersheim. Schon einige Jahre vor den eigentlichen Feierlichkeiten war ein kleines aber kompetentes und leistungsfähiges Team damit beschäftigt, alle schriftlichen Unterlagen, Dokumente, Bilder und Filme zu sichten, zu bewerten und auf ihre Echtheit zu überprüfen. Und so stöberten und recherchierten Willi Grün, Rudi Schmidt, Inge Neubert und Walter Blank in den Archiven u.a. von Hohenlohe, Ludwigsburg, des Main-Tauber- reis, der Städte Bad Mergentheim und Weikersheim und in Vereinschroniken, trugen private Dokumente zusammen und ordneten alles, um es dann im „Heimatbuch Elpersheim“ zusammen zu fassen.

Die vier Autoren hoffen, dass dieses Heimatbuch bei den älteren Elpersheimern Erinnerungen weckt und den Jüngeren eine Vorstellung vom Leben in früheren Zeiten vermittelt. Auch sollen sich ehemalige Elpersheimer durch das Buch an die schöne Zeit in ihrem Heimatort erinnern. Es soll neuen Bürgern helfen, sich einzuleben und sich in ihrer neuen Heimat zu engagieren.

Das Buch soll aber auch dazu beitragen, dass das von den Vorfahren geprägte Ortsbild erhalten bleibt, im Sinne einer weiterhin gut funktionierenden örtlichen Gemeinschaft.

Nun ist es geschafft, das Heimatbuch Elpersheim ist fertig, um es im Rahmen der traditionellen Elpersheimer Kärwe, am 9.und 10. November in der Neubert-Scheune, dann der Öffentlichkeit vorstellen und an die Interessenten übergeben zu können.

Zuvor sind die drucktechnischen Künste von Christoph Bergmann gefragt, der für Druck und Layout verantwortlich zeichnet. Es darf vorweggenommen werden, in Abwandlung einer Passage in Schillers Glocke kann mit Fug und Recht festgestellt werden „Das Werk kann seine Meister loben“.

Ortsvorsteher Hans-Joachim Haas und das Autoren-Team stellten das Werk nun Bürgermeister Klaus Kornberger vor, der sehr beeindruckt war. Das Team verdiene Respekt und Anerkennung für die Arbeit an dem Buch, das unzählige über mehrere Jahre ehrenamtlich geleistete Stunden verschlugen habe, ganz zu schweigen von den akribisch zusammen getragenen Dokumenten, um alles dann zu erfassen und in Buchform zu bringen. Dieses Werk dokumentiere in Bild und Wort eindrucksvoll, die immer noch lebendige Dorfgemeinschaft über Jahrhunderte hinweg. Dies sah auch Ortsvorsteher so, der davon sprach, dass der eigentliche und erste Grundgedanke war, lediglich eine Chronik über die Feierlichkeiten zum 800-jährigen Ortsjubiläum zu erstellen.

Doch im Laufe der vorbereitenden Recherchen habe man bald erkannt, dass es besser wäre gleich eine Chronik über die gesamte Geschichte von Elpersheim zu erstellen, mit Beginn im Jahre 1219, der ersten urkundlichen Erwähnung von Elpersheim. Man könne nur andeutungsweise den immensen Aufwand und die dahintersteckende Zeit ermessen, die das Autoren-Team im Konferenzraum des Rathauses verbrachte, so Ortsvorsteher Haas. Er habe aufgehört die Nächte zu zählen, in denen dort das Licht über Stunden brannte.

Man mag es ihnen gerne glauben, den vier Hauptverantwortlichen, die unisono beteuerten, dass man bis zum Schluss in absoluter Kollegialität zusammengearbeitet habe. Die Grundlage für diese hervorragende Zusammenarbeit sei gewesen, dass man jedem Mitglied des Teams ganz bestimmte Themenbereiche zur Bearbeitung übertragen habe, die es u.a. auch aufgrund seines Berufs bzw. seiner schulischen Ausbildung in der Lage war dann auch zu erfüllen. Trotz allem Stress habe es in dieser angenehmen Atmosphäre sogar Spass gemacht, miteinander zu arbeiten mit dem Ziel, den Elpersheimern ein umfassendes zeitloses Dokument zu präsentieren, das die überaus reichhaltige 800-jährige Geschichte des Ortes an der Tauber widerspiegelt.