Weikersheim

Während der Ferienzeit Hallenbadsanierung und Bau des Omnibusbahnhofs beginnen

Stadt nutzt Corona-Pause für zentrale Projekte

Weikersheim.Geschickt nutzt die Kommune die Corona-Pause und Ferienzeit, um zentrale Projekte umzusetzen. So wird beginnt in den nächsten Wochen die technische Sanierung des Hallenbades (wir berichteten). Baubeginn für die ZOB-Erneuerung ist Mitte Juli.

Filteranlagen ersetzen

Schwimmmeister Stephan Lahr, der dem Gemeinderat das Projekt vorstellte und Bauamtsmitarbeiter Jürgen Stilling haben die Corona bedingte Badschließung bereits für die üblicherweise in den Ferien laufende Revision und für Renovierungsarbeiten genutzt sowie Angebote für den Ersatz der Filteranlagen samt Regel- und Steuerungstechnik verglichen. Den Zuschlag für die Arbeiten erhielt einstimmig die Wertheimer Firma aquila, die mit dem Bad bereits vertraut ist. Zu den genehmigten Arbeiten für netto gut 159 000 Euro kommen noch Ausgaben für die Erneuerung des Kellerbodens (rund 8000 Euro), die Installation einer neuen Beckenbeleuchtung, die mit 11 500 Euro zu Buche schlagen werden sowie Kosten für die Klimatisierung des Regie- und Sanitätsraums (5000 Euro). Gelobt wurde von den Fraktionen die gut 30-prozentige Energieeinsparung, die durch die neue Technik erzielt werden dürfte. Lahr rechnet damit, das Bad spätestens zum 1. Oktober wieder öffnen zu können. In diesem Zeitraum dürfte sich auch die Neugestaltung des zentrale Omnibusbahnhofs abschließen lassen.

Die Firma Leonhard Weiss wird auf einstimmigen Beschluss des Gemeinderats die Arbeiten für brutto knapp 790 000 Euro ausführen. Vorgesehen ist die Anlage einer Mittelinsel, an der sechs Busse Platz finden. Die neue Gestaltung wird bei Bussen mit absenkbarer Einstiegsplattform weitgehend barrierefreie Zu- und Umstiege ermöglichen. Die taktilen Leitelemente werden Menschen mit Sehschwächen die Nutzung des ÖPNV erleichtern. Erneuert werden die Straßenausstattung, geplant sind auch Fahrradstellplätze und Lademöglichkeiten für E-Bikes.

Neue Wartezonen

Die ZOB-Ertüchtigung baut für die Zukunft vor, indem Anschlussmöglichkeiten für E-Bus-Ladestationen eingearbeitet werden. Separat geplant wird ein Toilettenbereich und die Gestaltung der Wartezonen. ibra