Weikersheim

Höhenwaldschwimmbad Neubronn Erste Vorbereitungen für das Badejahr 2020 / Vorstand und Helfer sind fleißig

Neue Sandspielfläche für junge Besucher

Archivartikel

Neubronn.Die Badesaison ist gerade eben beendet worden und schon sind die Verantwortlichen des Fördervereins Höhenwaldschwimmbad Neubronn (FöHN) mit den ersten Vorbereitungen für das Badejahr 2020 beschäftigt.

Während die treuen Stammgäste am letzten Öffnungstag im Freibad noch ihre Bahnen zogen, rückten Vorstand und Helfer des Vereins mit schwerem Gerät an, um die Vorarbeiten dafür zu leisten, dass das Familienbad noch attraktiver wird.

Gemeinsam mit der Stadt Weikersheim und der Röttinger Spielgeräte-Firma „eibe“ will man eine neue Spielfläche für die jungen Besucher im Kindergartenalter und der Grundschule gestalten. Bislang ist man mit dem beheizten Kinderplanschbecken gerade für die Kleinsten gut aufgestellt.

Auch eine Rutsche

Das Beach-Volleyballfeld und das Sprungbrett sprechen eher die Jugendlichen an. Für das Alter dazwischen soll es nun eine große Sandspiellandschaft mit Rutsche, eine Sand-Matschanlage und einige Niedrigkletterelemente geben. Die letzten Samstage ging es dann auch schon mit den Erdarbeiten los. Während vor zwei Wochen Friedhelm Preuß mit seinem Kleinbagger und vielen Helfern via Muskelkraft, Pickel und Schaufel die Arbeitsflächen freiräumte, waren vergangene Woche große Gerätschaften im Einsatz. Die Neubronner Baumaschinenfirma Nicolai Zenkert war mit einem Bagger angerückt, um die Fundamente für die Spielgeräte auszuheben. In den letzten Tagen waren Mitarbeiter des Röttinger Spielgeräteherstellers im Freibad zugange und haben die ersten Teile für den Spielplatz montiert. Für die Helfer des Fördervereins geht es nun daran, das Gelände um die neuen Attraktionen zu gestalten.

Noch Spenden nötig

So muss unter den Sandflächen ein Vlies ausgebracht, die Hütten aufgestellt und die Erdhügel aufgeschichtet werden. Und zum guten Schluss wird als Feinschliff der Rasen wieder eingesät, damit der Badesaison 2020 ungetrübt entgegengesehen werden kann. Die Kosten für das gemeinsame Projekt von Stadt Weikersheim und „FöHN“ belaufen sich auf die stolze Summe von rund 12 000 Euro plus unzähliger Stunden ehrenamtlicher Eigenleistung der Vereinsmitglieder. Spenden für dieses Projekt werden noch dringend benötigt und können unter IBAN DE 07 67 3525 650 000 826 024 an den Verein überwiesen werden. Ak