Weikersheim

Club w 71 Sänger und Songwriter Simon Joyner am 24. November

Kraftvoll und doch brüchig

Archivartikel

Weikersheim.Simon Joyner aus Omaha, Nebraska, gilt vielen Kritikern als einer der besten Singer-Songwriter unserer Tage. Am Sonntag, 24. November, einem Tag nach seinem Livekonzert im Bayerischen Rundfunk – es ist am 23. November um 23.05 Uhr auf Bayern 2 zu hören – bietet sich im club w71 die Gelegenheit, sich live von den Qualitäten des Musikers zu überzeugen.

Der seit den frühen 90ern aktive Sänger, Gitarrist und Songschreiber wird immer wieder mit den ganz Großen des Genres verglichen. Tatsächlich finden sich in seiner Musik Anklänge an Leonard Cohen, Bob Dylan und Townes Van Zandt. Aber letztlich ist er eine eigene Größe.

Sein Vortrag ist brüchig und zugleich sehr kraftvoll und eindringlich. Der US-amerikanische Musiker und siebenfache Grammy-Preisträger Beck alias Beck Hansen zählt den unscheinbaren Mann zu seinen Lieblingsmusikern und für „Bright Eyes’ Conor Oberst“ war er die Initialzündung für dessen eigenen Stil. Joyner war in den frühen 90ern Anlass für den sogenannten „John Peel Incident“, das einzige Mal, dass der bekannte englische Radio DJ seine hehre Regel brach („Nur einen Song pro Platte“), und gleich Joyners ganzes Album komplett in der Sendung spielte.

Es ist erstaunlich, dass Simon Joyner bisher kein größeres Publikum erreicht hat, bei all dem Lob und Respekt von renommierten wie etablierten Medien und Künstlern.

Umso besser passt er in den club w71. Simon Joyner kommt Solo, nur mit seiner einzigartigen Stimme und seiner Gitarre. Mehr braucht es nicht bei einem Künstler seines Formats.