Weikersheim

Grenzüberschreitend Wanderung auf dem Kulturweg mit „Rosenweihe“

Eine herrliche Plattform

Schäftersheim.Das Wetter war ja nicht gerade einladend, trotzdem beteiligten sich insgesamt rund 60 Personen an der Kulturwegwanderung vom Roten Platz in Schäftersheim nach Tauberrettersheim und zurück.

Vor genau einem Jahr, am Tag der Deutschen Einheit, wurde dieser grenzüberschreitende Kulturweg „Tal der Königinnen“ unter großer öffentlicher Beteiligung eingeweiht. In diesem Jahr führte die Wanderung mit etwa zehn Kilometern genau den umgekehrten Weg. Unterbrochen wurde der Marsch durch zahlreiche Informationen bzw. Besichtigungen wie die Ausstellung von Karl-Ernst Sauer im Rathaus, die Nikolauskirche oder den Eis- und Felsenkeller mit Karlsberg durch den leidenschaftlichen Schäftersheimer Geschichtler Ralf Schälling.

Später übernahm den Tauberrettersheimer Part Bürgermeisterin Karin Fries, indem sie den geschichtsträchtigen Judenhof sowie die Balthasar-Neumann-Brücke und St. Vitus-Kirche beschrieb. Eine Wanderung ohne Gesang geht ja gar nicht und daher waren alle mit bester Stimme dabei, als das Frankenlied angestimmt wurde. Höhepunkt des Tages war das Angießen der Königin der Blumen, der Rose, am Aussichtspunkt und an der Landesgrenze durch die Creglinger Rosenkönigin „Sarina I.“ Kellermann und die Tauberrettersheimer Weinhoheit „Mareike I.“ Fries mit einem Tauberrettersheimer Wein aus der Lage „Königin“ mit Bürgermeisterin Karin Fries und Ralf Schälling. Bewirtet wurden die Wanderer an dieser herrlichen Plattform vom Wein- und Gartenbauverein Tauberrettersheim. Die Tauberrettersheimer Rathauschefin Karin Fries zeigte sich abschließend ganz stolz, dass trotz der Witterung so viele Leute die Gemeinschaft nochmals aufleben ließen und mit viel Spaß dabei waren. Der Schäftersheimer Schälling freute sich vor allem über das große und lebhafte Interesse an der heimischen Kultur in den beiden Orten. „Wir sind ein eingeschworener Kreis und freuen uns auf das nächste Jahr“, so Schälling. brun