Weikersheim

Hohe Auszeichnung Der ehemalige Weikersheimer Stadtbaumeister Alfred Wehr erhielt die Bürgerehrennadel

„Ein Macher, der immer Weitblick bewiesen hat“

Archivartikel

Weikersheim.Für seine Leistungen und besondere Dienste zum Wohl der Stadt erhielt der ehemalige Stadtbaumeister der Stadt Weikersheim, Alfred Wehr, die Bürgerehrennadel von Bürgermeister Klaus Kornberger überreicht. Der Gemeinderat hatte im September 2019 die Verleihung beschlossen.

Alfred Wehr war von 1974 bis 2012 Leiter des Stadtbauamtes und lenkte damit 38 Jahre lang die Geschicke der städtebaulichen Entwicklung in der Kernstadt wie auch in den Teilorten.

„Sie haben Ihre ganze Tatkraft, Ihr Wissen und Ihr Können in unsere gesamte Stadt gesteckt. Das haben unsere Ortsteile allesamt gespürt. Dafür auch heute und immer wieder unser großes Dankeschön“, bekräftigte Klaus Kornberger in seiner Laudatio im Sängerkeller. Es könne mit Fug und Recht behauptet werden, dass Alfred Wehr sich um diese Stadt besondere Dienste erworben habe. Als Architekt liebe er nach wie vor sein Tun und weniger die großen Worte. „Alfred Wehr ist ein Macher, einer der immer nach vorne schaut und Weitblick bewiesen hat.“ Er habe Fingerspitzengefühl bewiesen, hatte das Ohr am Volke und wusste, was wünschenswert und machbar war. Bürgermeister Klaus Kornberger nannte in diesem Zusammenhang schlaglichtartig einige realisierte Vorhaben aus der Ära Wehr: Die Stadtumwehrung/Stadtmauer als einzigartige Stadtanlage, die Satzung zur Gesamtanlage , denn er sah die Stadt als Ensemble, Umgestaltung Marktplatz und Umbau/Modernisierung Rathaus, Umbau des Logierhauses (damals Haus der Musik), Zehntscheuer Laudenbach mit Umfeld, Umbau und Bau von Schulen, Kindergärten und Stadtbücherei, Erschließung neuer Wohngebiete und Neugestaltung des Friedhofs. Zudem ist er der Leiter des Gutachterausschusses.

Baufachmann und Bürger

Fakt sei, dass Architektur und Städtebau für Alfred Wehr weder kultureller Luxus noch entbehrliche Fassade waren. „Identität und eine lebenswerte Umgebung waren ihm immer genauso wichtig wie Qualität in Ästhetik und Baukultur. Vielfache Auszeichnungen in Wettbewerben wie „Baukultur“ oder auch „Beispielhaftes Bauen“ zeugen davon.“

Alfred Wehr war nicht nur Baumeister der Stadt, er sei vor allem auch Bürger dieser Stadt und habe sich auch immer als solcher verstanden. Er bringe sich aktiv ein. Das tue er in Vereinen, Organisationen und Verbänden. „Nicht Pflicht, sondern völlig freiwillig ist sein Mitwirken beim Verein der Freunde der TauberPhilharmonie. Es war Alfred Wehr, der mich als Bürgermeister immer ermutigt hat, beim Bau eines neuen Kultur- und Veranstaltungshauses standhaft zu bleiben und der sehr genau neben den abschätzbaren Risiken vor allem die großen Chancen für Weikersheim und die Region gesehen, abgewägt und sich eine klare Meinung gebildet hat. Alfred Wehr war sich nie zu schade, zu helfen, wo Not am Mann war. Besonders verdienstvoll und auch Grund für diese Ehrung waren sein aktives Mitarbeiten seit dem Realisierungswettbewerb 2012 und die Übernahme von Verantwortung über die gesamte Bauzeit“, unterstrich der Verwaltungschef.

Klaus Kornberger war es wichtig, dem Menschen Alfred Wehr Dank zu sagen. Das Verhältnis zu ihm sei nach wie vor getragen von hohem Vertrauen, guten und bestem Einvernehmen, von gegenseitigem Respekt und Anerkennung.

Mit einer freundschaftlichen Umarmung dankte er ihm nochmals und überreichte Alfred Wehr die Bürgerehrennadel wie auch die dazu gehörige Urkunde. Er vergaß aber auch nicht seiner Frau Luise für die Unterstützung ihres Mannes zu danken und beglückwünschte die drei Kinder mit ihren Familien zu diesem Vater, Schwiegervater und Opa.

Auch Lars Mögel aus Königsbrück, der Partnergemeinde in Sachsen, war mit seiner Frau angereist und gratulierte Alfred Wehr zu dieser Ehrung. Er nutzte nach der Öffnung der Mauer die fachliche Hilfestellung beim Aufbau einer kommunalen Selbstverwaltung im Weikersheimer Bauamt von 1991 bis 1993. Seither verbinde ihn mit Alfred Wehr eine tiefe Freundschaft. Alfred Wehr selbst bedankte sich bei ihm und freute sich, dass er den relativ weiten Weg von Königsbrück in der Nähe von Dresden nach Weikersheim auf sich genommen habe.

Sichtlich gerührt bedankte er sich für die Laudatio bei Bürgermeister Klaus Kornberger und dankte auch den anwesenden Stadträten für den Beschluss, ihm die Bürgerehrennadel zu verleihen. Mit dieser Verleihung habe man ihn völlig überrascht. Schließlich habe er lediglich seine Arbeit pflichtbewusst und sehr gerne ausgeführt. Er fühle sich dennoch sehr geehrt und sei überwältigt.

Die freundschaftliche Anerkennung und die mit der Verleihung der Bürgerehrennadel verbundene Wertschätzung freue ihn und er betrachte dies als Lohn einer langjährigen verfolgten Stadtentwicklung. Er bedankte sich bei allen ehemaligen Mitarbeitern und besonders bei Bürgermeister Klaus Kornberger für das ihm entgegengebrachte Vertrauen. Gemeinsam habe man stets das Ziel verfolgt, die Stadt voran zu bringen und weiter zu entwickeln. Er bedankte sich auch dafür, dass er nach seinem Ausscheiden aus dem Berufsleben weiterhin mit in die Realisierung des Konzerthauses einbezogen wurde und bei vielen fachlichen Besprechungen mit Rat und Tat zur Seite stehen konnte. Rückblickend habe man viel erreicht und Weikersheim sei eine vorbildliche Kommune.

Die musikalische Umrahmung dieser Feierstunde hatten Mitglieder des Männerchors aus Weikersheim und Nassau unter der Leitung von Dieter Kaiser übernommen. stv