Weikersheim

Bildung Gemeinderat winkt Vergabe von Tablets für Gemeinschaftsschule und Gymnasium einstimmig durch

Debatte um steigende Kindergartenbeiträge

Archivartikel

Weikersheim.Unterschiedlich waren die Meinungen zur Erhöhung der Kindergartenbeiträge 2020/2021. Daher gab es auch eine Gegenstimme und zwei Enthaltungen.

Die Personal- und Sachkosten steigen. Das ist vor allem durch die Bewältigung der hohen Hygieneanforderungen bedingt. Aber auch unabhängig von der Pandemie wäre eine Kostensteigerung auf die Kinderbetreuung zugekommen. Vertreter des Gemeinde- und Städtetags sowie der Kirchen haben sich darauf verständigt, dass diese zumindest anteilig durch eine Erhöhung der Elternbeiträge geschultert werden muss.

Es wurde eine Anhebung von pauschal 1,9 Prozent ab dem 1. September empfohlen. Dies ist einerseits eine moderate Erhöhung, passt aber nach Meinung der Weikersheimer Verwaltung nicht zu den erst umgesetzten Beschlüssen des Gemeinderats, wonach für die Monate April, Mai und Juni die Beiträge erlassen wurden. Der „Weikersheimer Weg“ sieht laut Bürgermeister Klaus Kornberger und Sachbearbeiterin Esther Herreth eine dreiprozentige Erhöhung, aber erst ab 1. Januar 2021 vor. Dies bedeutet für Familien nochmals eine zeitliche Verschiebung der finanziellen Belastung, ist die Vorgehensweise doch einnahmenneutral. Für Martina Seyfer (SPD/UB) ist dieser Beschluss – aufgrund der voraussichtlich kommenden schlechten Wirtschaftslage der jungen Familien – nicht angebracht. Die neue Festsetzung der Elternbeiträge wurde im Kindergartenausschuss ausführlich vorberaten.

Einstimmig durchgewunken wurde die Vergabe mobiler Endgeräte für das Gymnasium und die Gemeinschaftsschule. Der Bund stellt den Ländern mit der Fördermaßnahme „DigitalPakt Schule“ 2019 bis 2024 zusätzlich 500 Millionen Euro zur Verfügung. Aufgrund der drei von Melanie Dietz eingeholten und vorgetragenen Angebote ging die Vergabe der 45 Tablets plus Ladekoffer für die Gemeinschaftsschule inklusive Grundschule sowie 61 Tablets plus Ladekoffer in Höhe von 32 463 beziehungsweise 43 265 Euro an den günstigsten Anbieter: die VS Vereinigte Spezialmöbelfabriken aus Tauberbischofsheim.

Nassaus Ortsvorsteher Kurt Kröttinger stellte den Antrag, dass die Verwaltung ein Angebot für die Bestuhlung (circa 200 Stühle und entsprechenden Tische) für das Schulhaus mit Turnhalle einholt, ist diese doch bereits seit 54 Jahren im Gebrauch. brun