Weikersheim

Neueröffnung Discounter Lidl und Brothaus-Café erlebten am Starttag in Weikersheim einen kräftigen Ansturm

Bürgermeister kassiert für guten Zweck

Bis in den frühen Morgen hatten Lieferanten noch Theken befüllt: Schließlich galt es, den neuen Lidl-Markt mit Ware zu bestücken. Noch früh um fünf waren Mitarbeiter an Fleischtheken am Werk.

Weikersheim. Hell und großzügig präsentiert sich der neue Markt am westlichen Tauberufer: Energiesparende LED-Ausleuchtung - das energieeffizient gestaltete Gebäude kommt ohne fossile Brennstoffe aus – bis in den letzten Winkel und große Fensterfronten, die sich bei starker Sonneneinstrahlung automatisch abdunkeln, schaffen ein Marktgefühl, das dank breit gestalteter Gänge auch die kleine Marktplauderei ermöglicht, ohne anderen Kunden im Weg zu stehen.

„Auf Daumen aufpassen“

Um 9 Uhr früh, nach einem Informationsrundgang mit Vertriebsleiter Bruno Niedermaier, Immobilienleiter Peter Mayerhöfer, Architekt Hermann Pfeiffer und Marktleiter Oliver Eberhardt, übernahm Weikersheims Bürgermeister Klaus Kornberger für eine halbe Stunde Kasse 3 – nicht etwa, um Betriebsspionage zu betreiben, sondern um für den guten Zweck zu kassieren: Die von Kornberger kassierte Umsatzsumme, so ist es Tradition bei Lidl-Neustarts, spendet das Unternehmen der Kommune für einen vom Stadtoberhaupt zu wählenden guten Sache. „Er kann es richtig gut“, lobte Sonja Hein, die dem Kassenneuling für alle Fälle zur Seite stand.

Von der ersten Kundin bis zum letzten Einkäufer, der in der 30-Minuten-Spanne zugelassen wurde, waren alle mit dem zugegebenermaßen nicht ganz so rasanten Tempo des Neulings an der Kasse recht zufrieden.

„Passen Sie gut auf Ihre Damen auf“, riet der Bürgermeister dem Marktleiter denn auch nach seiner halbstündigen Praxiserfahrung: „Was die Kassiererinnen Tag für Tag leisten, ist eine enorme Konzentrationsleistung.“

Während Kornbergers Einnahmen gezählt wurden, gratulierte er im Namen der Stadt Lidl und dem Brothaus-Café, das zeitgleich seine erste Filiale in Baden-Württemberg eröffnete, zur Standortentscheidung und den beiden „architektonisch sehr ansprechenden und passenden“ Umsetzungen in unmittelbarer Nachbarschaft der neuen Tauberphilharmonie.

Immerhin 884 Euro nahm Kornberger während seiner halben Kassenstunde ein – und Lidl rundete den Betrag, der den Weikersheimer Kindergärten zugute kommen wird, auf einen glatten Tausender auf. Einen weiteren Hunderter hatte ein Bürger, der nicht zur Eröffnung kommen konnte, Kornberger bereits als Aufstockung zugesagt.

Traditionelles Handwerk

Natürlich stattete Kornberger auch dem nunmehr 65. Brothaus-Café einen Glückwunschbesuch ab: Im mit hellem Holz gestalteten Ambiente, das innen knapp 60, im Außenbereich weitere 100 Sitzplätze zu bieten hat, nutzte er die Gelegenheit zum Gespräch mit Marcus und Bianca Fischer, dem Führungsduo der traditionellen Handwerksbäckerei mit ihrer über 100-jährigen Geschichte.

An Werktagen ab sechs Uhr früh, Sonntags etwas später, wollen sie mit ihrem Team die Kunden mit handgemachten fränkischen Backwaren – allein rund 35 Brotsorten sind im Angebot – verwöhnen und sozusagen ein „zweites Wohnzimmer“ bieten. Als sich am Nachmittag auch die Sonne nicht mehr lange bitten ließ, nutzten erste Gäste den Außenbereich und konnten Kindern bei der Ersterkundung des kleinen zum Café gehörenden Spielplatzes zuschauen.