Weikersheim

Weikersheimer Stadt-Kirchen-Lauf 2020 Extremsportler „Rund-um-Bayern“ machen Station / „Kilometergeld“ fließt in die Sanierungsarbeiten

Auf dem Rennrad strampeln für Stadtkirche St. Georg

Vor wenigen Tagen machten Ute Jansen und Markus Frommlet, ein sportbegeistertes Paar aus dem Raum Sindelfingen, einen Zwischenstopp in Weikersheim.

Weikersheim. Die beiden Sportler waren auf dem Weg nach Lindau im Bodensee, von wo aus sie 46 Tage zuvor zu ihrer abenteuerlichen Expedition „Rund um Bayern“ aufgebrochen waren (www.rund-um-bayern.de). Die beiden Extremsportler haben bereits 2016 als erste die Landesgrenze Baden Württembergs (1500 Kilometer und 15 000 Höhenmeter) mit eigener Muskelkraft in 22 Tagen mit 16 verschiedenen Fortbewegungsmitteln umrundet (www.rund-um-bw.de) und damals auch schon Station in Weikersheim gemacht. Dieses „unvergessliche Abenteuer hat uns inspiriert“, so Ute Jansen in ihrem aktuellen Blog, „nun auch den Freistaat Bayern in gerade einmal 50 Tagen ebenfalls direkt entlang der Staatsgrenze zu umrunden – eine Strecke von mehr als 2600 Kilometer und weit über 52 000 Höhenmeter“. Dabei wurden wieder ausschließlich muskelbetriebene Fortbewegungsmittel verwendet, unter anderem Mountainbike, Rennrad, Tandem, Inlineskates, Nordic Cross Skates, Longboards sowie Kajak, Kanadier und Tretboot. Die Aktion soll aber vor allem einem guten Zweck dienen: „Wir wollen während unserer Umrundung Spenden sammeln für Kinder, die durch ihre Behinderung nicht in der Lage sind, sportlich aktiv zu sein, weil es an finanziellen Mitteln für unterstützende Maßnahmen, wie beispielsweise Sportprothesen oder Sportrollstühle fehlt.“ Die Spendenaktion „Rund um Bayern“ startete am 25. Juli 2020 in Lindau im Bodensee und endete dort auch nach 50 Tagesetappen am 12. September 2020.

Für ihre 46. Tagesetappe von Homburg am Main nach Rothenburg machten die beiden Abenteurer eine Ausnahme von ihrer eigenen Spendenidee: Sie legten die rund 100 Kilometer auf dem Rennrad für die Weikersheimer Stadtkirche St. Georg zurück, gesponsert mit zehn Euro/Kilometer vom Ehepaar Maria und Walter Frick – eine für die evangelische Kirchengemeinde hochwillkommene Promi-Aktion im Rahmen des Weikersheimer Stadt-Kirchen-Laufs 2020: „Jeder läuft (oder fährt) wann, wo und wie lange er mag oder kann“.

Als Ute Jansen und Markus Frommlet am späten Vormittag auf ihren Rennrädern am Weikersheimer Marktplatz ankamen, wurden sie von Dekanin Renate Meixner und dem Ehepaar Frick begrüßt.

In die Wiedersehensfreude – Walter Frick hat den Kontakt zu den beiden seit 2016 nie abreißen lassen – mischte sich allerdings eine kurze Momentan-Aufregung: Am Hinterrad von Markus Frommlet war eine Speiche gebrochen. Ohne professionelle Hilfe wäre eine Weiterfahrt nicht möglich gewesen. Ein Anruf beim „Fahrradflüsterer“ Hartmut Halbritter genügte – und schnell konnten die beiden Abenteurer mit repariertem Rennrad weiterfahren und schließlich sicher ihr Tagesziel Rothenburg erreichen. Halbritter spendete sein Honorar übrigens komplett für die Stadtkirche.

Ute Jansen (50) arbeitet als Lehrerin für Elektrotechnik und Informatik in Sindelfingen. Sie ist gemeinsam mit Markus Frommlet in der Freizeit gerne draußen unterwegs – unter anderem bei der Besteigung vieler Alpengipfel, von der Zugspitze bis zum Mont Blanc, bei der Schwarzwald-Durchquerung mit Mountainbikes und Zelt oder im Winter bei Skitouren im ganzen Alpenraum oder auf Schneeschuhen durch Lappland.

Markus Frommlet (58), Arzt und Diplom-Sportpädagoge, ist seit seiner Kindheit sportbegeistert: Leistungsturnen, Fußball und vieles andere sowie Teilnahme an unzähligen Triathlon-Wettbewerben, unter anderem bei der Ironman-Weltmeisterschaft 1999 in Hawaii. Er arbeitete unter anderem als Sportmediziner am Olympiastützpunkt Stuttgart der Universität Tübingen, aber auch als Expeditionsarzt im Himalaya. wrf