Weikersheim

Verein Tauberfränkische Volkskultur Exkursion nach Ochsenfurt / Stadtrundgang und Führung

1777 begann hier das Abenteuer der Unabhängigkeit

Weikersheim.Die Exkursion des Vereins Tauberfränkische Volkskultur führte bei bestem Wetter in die fränkische Stadt am Main.

Hier begann im März 1777 ein Abenteuer, das erst nach langen Jahren in Amerika im Jahre 1783 endete. Die vom Markgrafen Alexander geworbenen und an die englische Krone vermieteten Truppen sollten die aufständischen Rebellen in den ostamerikanischen Kolonien zur Ordnung rufen. Der weitere Verlauf der Geschichte ist bekannt: der Einsatz der Engländer war umsonst und die 13 abtrünnigen Staaten riefen im September 1783 die Unabhängigkeit vom Mutterland aus. Die Subsidien-Verträge (Unterstützungs- bzw. Leihverträge) brachten den Landesherren ansehnliche Summen in die – meist klammen – Kassen.

Unumstritten dürfte selbst damals das Verleihen von eigenen Soldaten nicht gewesen sein, da auch das „Embarkieren“ (Einschiffen) auf Main-Kähne im Hafen von Ochsenfurt nicht ohne Probleme verlief. Die Truppe, die von Ansbach kommend im März 1777 ihre lange Reise beginnen sollte, geriet durch Abschiedstrinkgelage und Disziplinlosigkeit so in Unordnung, dass der Markgraf selbst vor Ort eintraf, um auf die Meuterer einzuwirken. Die meisten fränkischen Söldner überlebten die Feldzüge und trafen sechs Jahre später wieder in der Heimat ein. Eine Minderheit fiel in den Kämpfen oder verstarb durch Krankheiten, während ein geringerer Teil in Amerika blieb und Staatsbürger der USA wurde. Der Stadtrundgang und die Führung in Ochsenfurt sowie der Besuch der Mautsäule an der B 13 gab den Hintergrund ab für diese Epoche Ansbacher Geschichte, die bislang wenig Beachtung fand. Die Exkursion wurde wie in den Jahren zuvor von Helmut Fehler geleitet. Ein Vortrag zum Thema ist im Winterhalbjahr 2019/2020 geplant. Der Ausflug fand seinen Abschluss bei reger Diskussion und reichhaltiger Vesper in Oberickelsheim. TVK