Walldürn

Kindergarten St. Georg

Zwangspause sinnvoll genutzt

Walldürn.Nachdem im März auch der Walldürner Kindergarten St. Georg geschlossen wurde, ging das Erzieherinnen-Team Arbeiten an, die im Alltag oft liegenbleiben. Es wurde jeder Raum unter die Lupe genommen, geputzt, neu sortiert und wieder eingeräumt. Das Spielzeug gewaschen, im Hof das Häuschen und die Zäune gestrichen: Alles sollte bereit sein. Dass die Warterei so lange dauern würde, war zu diesem Zeitpunkt nicht absehbar.

So kam auch viel Kreatives zustande. Es wurden Briefe für die Kinder gerichtet mit einer Osterüberraschung, oder ein Bastelpaket für den Mutter- und Vatertag ausgeteilt. Für die älteren Kinder gab es Aufgaben zum Schulanfängerprogramm „Der Drache Schorschi“.

Es wurden Schultüten für die Schulanfänger gebastelt, Dekorationen und Spielmaterialien genäht und hergestellt sowie zur Geschichte „Die drei Schmetterlinge“ Bilder gemalt.

Auch die Idee, eine eigene Bilderbuch-Serie für den Kindergarten rund um das Maskottchen „Drache Schorschi“ zu entwerfen, wurde in die Tat umgesetzt. Die Erzieherinnen schrieben Geschichten und illustrierten diese mit Zeichnungen. Inspiriert davon wurden Gedichte über den kleinen Drachen geschrieben.

So freut sich das gesamte Erzieherinnenteam zum baldigen Start des Kindergartenbetriebes wieder auf die Kinder. Als Überraschung gibt es die ersten zwei Geschichten in einem Buch, bei denen in kindgerechter Form nochmals die Verhaltensregeln im Umgang mit Corona untereinander erzählt werden. Und „Schorschi“ hat für sie ein Bild zur Begrüßung gemalt. Die Kinder dürfen gerne selbst ein Bild für ihn mitbringen, um einen möglichst bunten Start zu ermöglichen.

Zum Thema