Walldürn

Sichtbereich muss frei bleiben

Zaun sorgt für rege Diskussion

Archivartikel

Walldürn.Eine rege Diskussion hat am Montag in der Sitzung des Ausschusses für Technik und Umwelt (ATU) der Bauantrag eines Bewohners der Ringstraße ausgelöst. Der Grundstückseigentümer wollte im Bereich der Schlesierstraße ein zwei Meter hohes Zugangstor und daran anschließend auf einer Länge von 2,5 Metern einen ebenso hohen Zaun errichten. Bis zum Sichtbereich der Kreuzung sollte der Zaun in der Schlesierstraße und in der Ringstraße 1,2 Meter hoch werden, im Einmündungsbereich einen Meter. Mit drei Ja- und acht Nein-Stimmen lehnte das Gremium dieses Vorhaben ab.

Nur kriechende Gewächse erlaubt

Der Antragsteller darf in der Schlesierstraße und in der Ringstraße lediglich einen 1,20 Meter hohen Zaun außerhalb des im Bebauungsplan festgelegten Sichtbereichs der Kreuzung errichten. Das geplante Tor darf die Höhe von 1,2 Metern nicht überschreiten. Im Sichtbereich der Kreuzung ist laut Bebauungsplan jegliche Einfriedung unzulässig. Lediglich kriechende Gewächse sind dort erlaubt. ds

Zum Thema