Walldürn

Seelsorgeeinheit Ab Sonntag werden wieder Heilige Messen gefeiert

Weihwassergefäße bleiben leer

Archivartikel

Walldürn.Nach fast zweimonatiger Zwangspause, bedingt durch die Corona-Pandemie, beginnt am kommenden Sonntag, den 10. Mai, in der Seelsorgeeinheit (SE) der römisch-katholischen Kirchengemeinde Walldürn die Wiederaufnahme einzelner Gottesdienste.

Vorerst sind in den Hauptkirchen der SE die Gottesdienste vorgesehen. Walldürn: Basilika: 8 Uhr und 9.30 Uhr; St. Marien: 10.30 Uhr und 18.30 Uhr; Altheim: 9 Uhr; Glashofen: 9 Uhr; Rippberg: 10.30 Uhr.

Die Vorbereitungen laufen bei den Patres im Franziskaner-Konvent sowie bei den haupt- und ehrenamtlichen Mitarbeitern seit Anfang der Woche auf Hochtouren.

Vom erzbischöflichen Ordinariat in Freiburg wurden ein Infektionsschutzkonzept sowie genaue Instruktionen und Verordnungen vorgegeben, an denen sich der Gottesdienstablauf, zum Schutz der Gläubigen und Mitwirkenden, zu orientieren hat. Dabei stehen die Abstands- und Hygienemaßnahmen an oberster Stelle. „Wir freuen uns natürlich sehr, dass die öffentliche Feier der Heiligen Messe wieder erlaubt ist. Gleichzeitig müssen wir aber auch sehr darauf achten, dass die Vorgaben eingehalten werden“, so der Leiter der Seelsorgeeinheit Pater Josef Bregula OFM Conv.

Kapazitäten begrenzt

Die genaue Anzahl der Gottesdienstbesucher richtet sich nach der Raumgröße beziehungsweise durch den resultierenden und vorgegebenen Mindestabstand von zwei Metern. Dies ergibt folgende Platzkapazitäten für die Kirchen: Basilika 60, St. Marienkirche 66, Rippberg 40, Glashofen 16 und Altheim 45 Plätze. Familien und die in häuslicher Gemeinschaft lebenden Personen können in einer Bankreihe sitzen. Für den reibungslosen Ablauf werden Ordnungskräfte eingeteilt, die die Platzeinweisungen übernehmen und auf die vorgeschriebenen Sicherheitsmaßnahmen achten werden.

In den Kirchen der SE sind bereits Bankreihen abgesperrt und auch Sitzplatz- und Bodenmarkierungen angebracht um den Gottesdienstbesuchern Orientierungshilfen zu ermöglichen.

Es wird bereits jetzt um Verständnis gebeten, dass nicht alle, aufgrund des festgelegten Platzangebots, in die jeweiligen Kirchen zum Gottesdienst eingelassen werden können.

Erst kurz vorher geöffnet

Voranmeldungen und Platzreservierungen wird es nicht geben. Die Kirchen bleiben bis circa 15 Minuten vor dem Beginn der Heiligen Messe geschlossen. Die Gottesdienste werden so gestaltet, dass die Gefahr einer Ansteckung mit dem Coronavirus weitestgehend vermieden werden kann. Personen mit Krankheits-symptomen dürfen nicht an den Gottesdiensten teilnehmen. Darüber hinaus sind die Emporen in allen Kirchen geschlossen. Die Hände sind am Eingang zu desinfizieren und beim Betreten und Verlassen der Kirche ist eine Mund-Nasen-Bedeckung verpflichtend zu tragen. Während des Gottesdienstes kann die Mund-Nasen-Bedenkung abgenommen werden.

Weiterhin werden auch keine Gotteslobbücher ausliegen, da auf Gesang verzichtet werden muss. Auch die Weihwassergefäße bleiben leer. Kollektenkörbchen werden an den Ausgängen aufgestellt.

Den Anweisungen des Ordnungsdienstes ist unbedingt Folge zu leisten. Zu Beginn der Heiligen Messe sowie durch Plakate und Aufsteller wird nochmals auf die wesentlichen Verhaltensregeln für die Gottesdienstbesucher hingewiesen.

In allen anderen Kirchen der Seelsorgeeinheit werden zunächst wegen den aufwendigen organisatorischen und hygienischen Maßnahmen noch keine Gottesdienste stattfinden.

Ab Montag, 11. Mai werden in den Hauptkirchen nach einem vorgegebenen Rhythmus weitere Heilige Messen abgehalten. ac

Zum Thema