Walldürn

Altheim Herbstabschlussübung der Feuerwehr an der Grundschule Altheim

Wehr auf Ernstfall vorbereitet

Altheim.Die Freiwillige Feuerwehr, Abteilung Altheim, zeigte bei der Herbstabschlussübung, dass sie gut auf den Ernstfall vorbereitet ist. Ein durchaus realistisches Szenario hatten die Verantwortlichen der Herbstabschlussprüfung vorbereitet. Übungsobjekt war die Grundschule Altheim, in der sich bei Heizungsarbeiten starker Rauch entwickelte. Zwei Arbeiter und die Putzfrau waren ausfindig zu machen und aus dem Gebäude zu retten.

Um 15 Uhr wurde die Feuerwehr Altheim durch Sirene alarmiert. Nach sieben Minuten stand das Tanklöschfahrzeug im Hof der Grundschule, die Gruppe II war am nahegelegenen Wasser, um den Aufbau der Löschwasserversorgung zu beginnen, aber allem voran die Vermissten aus dem entstandenen dichten Rauch zu befreien. Dafür machten sich die Feuerwehrmänner mit Atemschutz bereit. Die Lage wurde vom Fahrzeugführer zunächst erkundet, bevor der Atemschutz die ersten Vermissten aus dem Gebäude befreite.

Durch einen Belüfter wurde schließlich der Rauch nach Außen gedrängt, um mit einer Besichtigung noch einmal sicher zu gehen, dass sich niemand mehr im Gebäude befindet und der Brand gelöscht sowie die Gefahr gebannt ist.

In der Nachbesprechung lobte Kommandant Holger Deuser die gute und schnelle Zusammenarbeit der verschiedenen Gruppen bei dieser Übung. Besonders freute er sich, dass die Übung mit dem Mannschaftstransportwagen aus Walldürn durchgeführt werden konnte, da die Anschaffung eines solchen für Altheim kurz bevorstünde und somit ein realistischer Einsatz gefahren werden konnte.

Außerdem freute sich Deuser über das Interesse der geladenen Altheimer Stadträte, Bürgermeister Markus Günther, Stadtoberverwaltungsrat Helmut Hotzy, Stadtbrandmeister Sascha Dörr und dessen Stellvertreter Nico Hartmann. Ehrenkommandant Franz Illig gratulierte Kommandant Deuser zum bestandenen Zugführer und der Altheimer Wehr zum Ablegen des Leistungsabzeichens in Bronze. dka

Zum Thema