Walldürn

In Altheim Bundesweiter Vorlesetag auch an der Grundschule

„Vorlesen etwas Wertvolles“

Archivartikel

Altheim.In ganz Deutschland fand am Freitag, 15. November, der „Bundesweite Vorlesetag“ statt. Auch an der Grundschule in Altheim durften sich die Schüler über einen abwechslungsreichen Vorlese-Schultag und ihre offiziellen Urkunden „fürs Zuhören“ und Mitmachen freuen.

Getreu dem diesjährigen Motto „Sport und Bewegung“ durften sich die Klassen 1 – 4 zunächst zu einer vorgelesenen Geschichte bewegen. Aufmerksam lauschten die 40 Kinder der Geschichte „Im Heißluftballon übers Land“ von Gisela Stein, wollten sie doch keine Bewegungsaufforderung verpassen: In Irringshausen gingen zum Beispiel alle Fußgänger rückwärts oder hüpften wie Frösche. In Trödelstadt schlichen sie zum Beispiel im Schneckentempo. In Steiflingen schienen alle Menschen starre und steife Arme. In Schlappstadt schließlich konnte niemand seinen Fuß mehr als 10 Zentimeter anheben. Schüler und die Vorlese-Mamas, aber auch das Lehrerkollegium hatten sichtlich Spaß an der 1. Vorlesestunde.

Im Anschluss kamen die Klassen 3 und 4 in den Genuss von „Wenn die Ziege schwimmen lernt“, ein Buch von Nele Moost und Pieter Kunstreich. Hier wurde von verschiedenen Tieren berichtet, die in die Schule gingen alles können sollten: Das Pferd bekam Noten im Klettern, der Elefant sollte fliegen lernen und die Ziege sollte schwimmen – bis sich am Ende alle auf ihre am besten ausgeprägten Fähigkeiten konzentrierten durften.

Auf Stärken besonnen

Auch die Schüler der Klassen 3 und 4 besannen sich im Anschluss auf die Stärken eines jeden. Diese stellten sie mittels gemalten Bildern vor. Die Klassen 1 und 2 hatten viel Freude an „Das kleine WIR“ von Daniela Kunkel, und einiges zum Nachdenken. In der Geschichte geht es um das „Wir“, das überall da entsteht „wo Menschen sich mögen“. Die Kinder erfuhren wie es größer werden kann, ein „Wir“, aber auch, dass es passieren kann, dass es verschwindet und warum.

Froh waren sie, dass es nicht für immer verschwunden bleiben muss, und klar wurde ihnen, dass man dafür etwas tun muss, bis es stärker werden kann „als je zuvor“. Eifrig malten und schrieben sie Zettel ihr „Wir“, welches zu ihnen kommen soll.

Im Anschluss daran überreichte die Paten der Klasse 2 den Schülern der ersten Klasse die Lesetüte. Diese werden jedes Jahr gespendet vom Bücherladen in Walldürn. Dieses Jahr wurde das Buch „Familie Monster - brüllt los!“ eingepackt. Die Paten bestückten diese noch mit allerlei Gebasteltem und verzierten die Tüten. Die Erstklässler freuten sich über die Lesetüten. Jetzt kann es auch bei ihnen richtig losgehen. Rektorin Heike Knühl bedankte sich bei den Vorlesenden, sei doch „das Vorlesen bekanntermaßen etwas sehr Wertvolles für die Kinder“. dka

Zum Thema