Walldürn

Engagement gewürdigt Stellungnahme von MdB Nina Warken

„Unersetzliche Amtshilfe“

Archivartikel

Niederstetten/Walldürn.„Der 12. November 1955 gilt als Geburtsstunde unserer Bundeswehr, die in den vergangenen 65 Jahren einen langen Weg zurückgelegt hat: von der Bündnis- und Landesverteidigung zur Armee im Einsatz. 65 Jahre im Dienst für unser Land: Allen Soldaten gilt unser Dank, unser Respekt und unsere Anerkennung“, sagte aktuell die CDU-Bundestagsabgeordnete Nina Warken.

Warken, die vor Kurzem in Niederstetten von Oberst Peter Göhringer, dem Kommandeur des Transporthubschrauberregiments 30, in das Ehrenamt „Tauberfränkische Kommandeurin“ eingeführt wurde, lobte in diesem Zusammenhang mit Blick auf die Coronapandemie „das herausragende Engagement der Bundeswehr im In- und Ausland“ bei der Eindämmung des Virus: „Die Bundeswehr leistet für die Behörden des Bundes und der Länder eine unersetzliche Amtshilfe. Rund 15 000 Soldaten stehen hier bereit, das Kontingent soll bis Ende November auf 16000 aufgestockt werden.“ In Berlin hat sich Warken aktuell an der Aktion „Gelbe Bänder“ des Deutschen BundeswehrVerbandes (DBwV) beteiligt. Die Idee: Die Bundestagsabgeordneten, die im Parlament über die Auslandseinsätze der Bundeswehr entscheiden, haben auf diese Weise die Möglichkeit, auf den Gelben Bändern weihnachtliche Grüße in die Einsatzgebiete zu schicken, womit sie ihre Verbundenheit und ihren Dank zum Ausdruck bringen. Anschließend werden die Bänder in den Einsatz gebracht. „Ich denke hier an alle Soldaten, insbesondere auch an das Transporthubschrauberregiment 30 aus Niederstetten, das in Mali tätig ist und aktuell die Übernahme des Lufttransports in Afghanistan vorbereitet, sowie an das Logistikbataillons 461 aus Walldürn, das weltweit Transport und Instandsetzung garantiert.“

Zum Thema