Walldürn

Völkerballturnier Mit der Dürn-Realschule und der Werkrealschule

Teamgeist, Spielfreude und Spaß an erster Stelle

Archivartikel

Walldürn.Rasante Ballwechsel, schnelle Spielzüge, laute Anfeuerungsrufe der Klassen: Die Nibelungenhalle Walldürn stand wieder einmal im Zeichen von Teamgeist, Spielfreude und Spaß.

Das Bildungszentrum Walldürn führte am Dienstag das alljährliche Völkerball-Turnier der Mädchen durch.

Dank der guten Zusammenarbeit der beiden Sportfachschaften der Konrad-von-Dürn-Realschule (RS) und der Auerberg-Werkrealschule (WRS) und dank der fairen Spielweise der Teilnehmerinnen wurden alle Teil eines schönen, spannenden Sportereignisses.

Spürbarer Ehrgeiz

Dass die Schüler den sportlichen Wettstreit ernst nehmen, spürte man schon vor Beginn des Unterstufen-Turniers in den letzten drei Schulstunden. Der Siegeswille der Klassen wurde ebenfalls spürbar beim Einsatz der jeweils sechs Feldspielerinnen plus „König“, die für eine Spielzeit von sechs Minuten gegeneinander antraten, und beim lautstarken Anfeuern durch den Rest der Klasse.

Nach der Spielzeit wurden die Anzahl der Feldspieler und die „Leben des Königs“ gezählt, so dass sich für die Unterstufe folgende Platzierung ergab: Platz 9: 5a RS; Platz 7 teilten sich die beiden sechsten Klassen der RS; Platz 6: 7a WRS; Platz 5: 5+6 WRS; Platz 4: 5b RS. Bei der Siegerehrung durch Werkrealschulleiter Wolfgang Kögel freuten sich die 7a RS über den dritten, die 7b RS über den zweiten und die 7b WRS über den Turniersieg.

Am Nachmittag kürte sich die Mannschaft der zehnten Klassen RS zum Sieger, auf dem zweiten Platz landete die RS 8 und Dritter wurde die WRS 9+10. Damit mussten sich die Mannschaften der RS 9 und WRS 8 mit den vierten und fünften Plätzen zufriedengeben.

Verdiente Belohnung

Bei der Siegerehrung durch Schulleiter Patrick Schmid gab es – wie für die Sieger des Unterstufen-Turniers – Essensgutscheine für alle Mitspieler des Gewinnerteams.

Der Dank der beiden Schulleiter galt Sportlehrerin Sibylle Hofer-Hasenstab für die Turnierleitung und den Schiedsrichtern Isabell Lichtlein, Dorothea Stätzler, Christine Löffler (alle Realschule), sowie Ute Pföhler und Daniel Zöllner (beide Werkrealschule) für die gelungene Organisation und den reibungslosen Ablauf des Turnieres.

Zum Thema