Walldürn

Grundschule Rippberg Apfelsaftpressen / Vorbereitung für das Schulfest im Juni

Schüler sammelten wieder Äpfel

Archivartikel

Rippberg.„Schade, dass es dieses Jahr so wenig Äpfel gibt – aber für uns hat´s zum Glück gereicht!“ Mit diesem Satz fasste ein Schüler der vierten Klasse der Grundschule Rippberg die Situation zusammen. War im letzten Jahr noch die ganze Schule zum Äpfel sammeln ausgeschwärmt, reichte es dieses Jahr gerade einmal für die Schüler der vierten Klasse.

Baum gesetzt

Zuerst wurden Anfang Oktober die Äpfel auf den umliegenden Streuostwiesen gesammelt. Diese Wiesen waren mit der Streuobstpädagogin Monika Frisch, im Auftrag des Geo-Naturparks Odenwald, mit der Klasse durch das Jahr begleitet worden. So wurde im Frühjahr ein Baum gesetzt, Insektenhotels gebaut, die Wiese gemäht und Heu gemacht, essbare Kräuter gesucht und verkocht, Bienen und Insekten bestimmt und das Freilandmuseum besucht.

Jetzt wurde der Lohn für die Mühen eingebracht. Gemeinsam wurden die Äpfel verladen und auf den Schlempertshof gefahren. Dort wartete bereits Stefan Gehrig vom Maschinenring, der die Aktion der Schule mit Rat und Tat unterstützt. Die gesammelten Äpfel wurden von den Schülern noch einmal sortiert und dann gepresst. Auch beim Abfüllen halfen alle fleißig dazu. Ein Becher frischer Saft direkt aus Presse war der Höhepunkt des Vormittags. Alle Schüler einschließlich des Lehrers Martin Eck waren sich einig, dass es mehr solche Schultage geben könnte. Der abgefüllte und haltbar gemachte Apfelsaft wurde zuhause in den Keller der Schule getragen und wird bei Schulveranstaltungen und vor allem beim nächsten Schulfest am Sonntag, 28. Juni, ausgeschenkt.

Zum Thema