Walldürn

Im Odenwälder Freilandmuseum Beim Kartoffelfest sind wieder viele Attraktionen geboten

Programm auf die Jahreszeit abgestimmt

Walldürn.Das Kartoffelfest am Sonntag, 15. September, ist die große Herbstveranstaltung des Museums mit einem vielfältigen auf die Jahreszeit abgestimmten Programm, besonders für die jüngeren Besucher. Auf dem Museumsacker können die Kinder Kartoffeln ernten und erleben, wie mühselig es früher war die Kartoffeln einzusammeln.

Die Kartoffelwaschmaschine, die die Kinder selbst bedienen dürfen, vermittelt den Eindruck eines weiteren Arbeitsgangs, der notwendig war, um die Kartoffel zuzubereiten. Bis in die Mitte des letzten Jahrhunderts – bevor die Gefriertruhe erfunden und Supermärkte gebaut wurden – waren für den bäuerlichen Haushalt gute Kartoffelernten überlebenswichtig. In den kühlen Kellern konnten die Knollen über die langen Wintermonaten bis in das Frühjahr hinein gelagert werden und waren neben dem Brotgetreide das Grundnahrungsmittel Nummer eins auf dem ländlichen Speiseplan.

Am Informationsstand des Biotopschutzbundes aus Walldürn können tolle Dinge für Vögel gebastelt werden. Außerdem führen die Mitglieder des Biotopschutzbundes das Keltern von Apfelsaft vor. Der frische Saft darf gerne probiert werden.

Mit dem vergorenen Apfelsaft, dem Most, füllten sich die Odenwälder Bauern früher die wenigen Fässer im Keller. Im rauen Odenwald, wo Wein nicht gut gedieh, war Most ein beliebtes alkoholisches Getränk, das man wegen seiner nicht unerheblichen Wirkung gerne verdünnt trank.

Eine Falknerin von der deutschen Sternwarte steht mit Greifvögeln der deutschen Greifenwarte für Fragen der interessierten Besucher zur Verfügung und erläutert das Wesen der faszinierenden Tiere, die früher zur Jagd eingesetzt wurden. Um 11 Uhr findet eine Sprichwörter-Führung mit Museumsführerin Anja Eckert statt. Die Gärtnerei Bienenweide informiert zu gentechnik- und giftfreier Pflanzenhaltung und hält ein Sortiment samenfeste, gentechnikfreie Pflanzen zum Verkauf bereit. Eventfloristik Zang zeigt ihre stilvolle Handwerkskunst, Floristik und herbstliche Dekoration in der Scheune aus Neckarburken.

Auch die Kreisjägervereinigung Buchen ist wieder mit von der Partie. Doris Lietz ist mit dem Informationsstand „Lernort Natur“, der gerade auch für Kinder sehr interessant ist, vertreten und erlaubt spannende Einblicke in die faszinierende heimische Tierwelt. Auch die Jagdhornbläser sind mit dabei. Die Kinder können sich auf der Strohhüpfburg austoben und beim Kartoffeldruck kreativ werden.

In der Scheune Schüßler nimmt Franz Schell ab etwa 13 Uhr die Schmiede in Betrieb.

Zum Thema