Walldürn

CDU-Stadtverband Walldürn Rückblick auf den Wahlkampf im vergangenen Jahr / Fabian Berger im Amt des Vorsitzenden bestätigt

Neuer Newsletter soll Mitglieder auf dem Laufenden halten

Archivartikel

Reinhardsachsen.Nach den vielen durch die Pandemie ausgefallenen Terminen freute sich der Stadtverbandsvorsitzende Fabian Berger, die Mitglieder des der CDU Walldürn endlich wieder persönlich zur Jahreshauptversammlung im Gemeinschaftshaus in Reinhardsachsen begrüßen zu dürfen.

In seinem Rechenschaftsbericht ließ Berger die Zeit seit der letzten Versammlung noch einmal Revue passieren. Insbesondere die vielen interessanten und konstruktiven Gespräche hob er dabei hervor. Neben dem Austausch mit den Abgeordneten Peter Hauk, Nina Warken und Alois Gerig seien vor allem die Gespräche mit Vereinen, Vertretern der Wirtschaft sowie Schulen und Kindergärten im Rahmen des Formats „Mit der CDU an einem Tisch“ ein Meilenstein gewesen.

„Ein persönliches Highlight“, fügte Berger hinzu, „war der Besuch mit der Bundesabgeordneten Nina Warken und dem ehemaligen Bundesverteidigungsminister Franz Josef Jung beim in Walldürn stationierten Logistikbataillon 461“.

Der Stadtverbandsvorsitzende lobte noch einmal den gelungenen Wahlkampf des zurückliegenden Jahres. Ein besonderer Dank galt allen, die sich bei den Gemeinde- und Ortschaftsratswahlen als Kandidaten hatten aufstellen lassen. Ein weiterer Dank galt den vielen Helfern im Hintergrund, ohne welche die Arbeit der CDU nicht möglich wäre.

Wegen der Corona-Pandemie fand in diesem Jahr weder eine Teilnahme am Blumen- und Lichterfest noch das von der CDU alljährlich organisierte Ferienprogramm statt.

Um die Mitglieder über kommende Veranstaltungen und die aktuellen Themen auf dem Laufenden zu halten, plant Berger einen halbjährlichen Newsletter herauszubringen. Den Auftakt machte der Informationsbrief „400 Tage Gemeinderat“, in welchem die Fraktion sich und ihre Arbeit vorstellte.

Bevor er die Entlastung des Vorstands beantragte, richtete Bürgermeister Markus Günther ein kurzes Grußwort an die Anwesenden. Der Verwaltung als Ortspolizeibehörde sprach er ein großes Lob aus. Sie habe ihm Rahmen der Krise hervorragende Arbeit geleistet. Wichtig sei in dieser Zeit der Kontakt zur Geschäftswelt gewesen, bevor die Hilfsmaßnahmen von der Landesebene gegriffen hätten. Nachdem langsam wieder Normalität einkehrt, sei zu hoffen, dass eine neue Welle nicht zu einem Rückschritt führe.

Auch die von der Stadt initiierten Aktionen zur Unterstützung der örtlichen Gastronomie seien gut angenommen worden. Während der Krise sei es positiv zu verzeichnen gewesen, dass die Baumaßnahmen in der Unteren Vorstadtstraße schneller als geplant durchgeführt werden konnten. „Trotz finanzieller Einbußen ist kein Nachtragshaushalt erforderlich und die geplanten Investitionen sind durchführbar“, so Günther. Abschließend lobte er die Arbeit der Jungen Union (JU), vor allem die Unterstützung des Flächennutzungsplans in der Presse, die weit über Walldürn hinaus positive Resonanz gefunden habe und zeige, dass sich die JU aktiv mit Themen auseinandersetzt.

Vorstandswahlen

Bei den anschließenden Wahlen wurde Fabian Berger einstimmig in seinem Amt als Vorsitzender bestätigt. Stellvertretende Vorsitzende sind Martin Meidel und Anton Bopp. Christoph Mahler wurde zum Schatzmeister, Marianne Miko zur Schriftführerin und Pascal Thiry zum Pressereferenten gewählt. Beisitzer sind Annemine Berberich, Helmuth Berger, Bertram Günther und Silke Günther.

Zum Abschluss stellte David Schiffmacher den neu formierten Ortsverband der JU vor. Besonders erfreulich empfand der Vorsitzende die Rückmeldungen der CDU-Mitglieder über bisher geleistete Arbeit und die künftigen Pläne. So sei in den nächsten Wochen eine Baumpflanzaktion geplant, um der Nachhaltigkeit, die sich die JU auf die Fahne schreibt, auch Taten folgen zu lassen. „Ich wünsche dem neuen Vorstandsteam viel Erfolg für die kommenden Aufgaben und freue mich auf die weitere Zusammenarbeit“ schloss Schiffmacher seinen Vortrag. Mit einem Hinweis auf die Vertreternominierung im Oktober, bei der sich die Kandidaten für das Direktmandat der Bundestagswahl vorstellen, schloss Berger die Sitzung. cdu

Zum Thema