Walldürn

Initiative der Ortschaftsverwaltung Rippberger Grundschüler sammelten fleißig Früchte / 200 Behälter Saft im Keller eingelagert

Mehr als 50 Säcke mit Äpfeln gefüllt

Rippberg.Auch in Rippberg nach diesem langen sonnenreichen Sommer die Apfelbäume voller Früchte. Dass dieses Geschenk der Natur nicht ungenutzt herunterfällt und verrottet ist der Initiative von Ortsvorsteher Wolfgang Stich zu verdanken, der mit der Grundschule Rippberg eine großangelegte Apfelaktion gestartet hat.

Viel entdeckt

Zuerst sammelten die Schüler mit Unterstützung von Hausmeister Manuel Kospach an vier Tagen die Äpfel der gemeindeeigenen Bäume. Die Äpfel wurden aber nicht nur gesammelt, sondern auch gleich probiert und mancher Schüler stellte erstaunt fest: „Die Äpfel schmecken ja ganz unterschiedlich.“

Auf den Obstwiesen gab es auch sonst viel zu entdecken. So wurde zum Beispiel eine Raupe mit langen gelben Haaren gefunden, die so manche interessierte Frage auslöste. Oder die Kinder probierten aus, welche Äpfel wie schnell den Hang hinunterrollen. Am Ende der Woche waren mehr als 50 Säcke gefüllt und jede Klasse durfte stolz auf ihre Sammelleistung sein.

Mit Unterstützung der Ortschaftsverwaltung fuhr die dritte Klasse mit dem Bus auf den Schlempertshof. Dort wartete die mobile Apfelsaftpresse des Maschinenrings. Die staunenden Kinder sahen zu, wie aus ihren Äpfeln Saft wurde, der gleich vor Ort pasteurisiert und in Behälter gefüllt wurde.

Boxen gestapelt

Aber nicht nur zusehen war angesagt, auch beim Falten der Kartons und beim Stapeln und Wegtragen der Boxen gab es viel zu tun. „Schade, dass wir schon fertig sind. Es hat so Spaß gemacht zu helfen“, sagte eine Schülerin, als über zweihundert Behälter verladen waren.

Die Schüler aller Klassen durften schließlich in der Schule von dem Saft probieren. Die restlichen Boxen lagern im Keller der Schule und warten auf das Schulfest am 27. Juni 2021, wenn der Umbau der Schule gefeiert wird.

Zum Thema