Walldürn

In den Kirchen Friedenslicht ist angekommen

Licht soll Menschen verbinden

Archivartikel

Walldürn.Kurz vor Weihnachten kam das Friedenslicht aus Betlehem auch wieder in der Seelsorgeeinheit Walldürn an und wurde in die einzelnen Kirchen verteilt. Das Friedenslicht ist eine Initiative des Österreichischen Rundfunks (ORF) und wird jedes Jahr von einem anderen „Friedenslicht-Kind“ in der Geburtsstadt Jesu, in Betlehem, entzündet.

Von dort wird das Licht per Flugzeug über 3000 Kilometer nach Wien transportiert und von einer Delegation aus Deutschland abgeholt. Bereits seit 1994 wird dieses Friedenslicht von den Pfadfinderverbänden dann innerhalb Deutschlands auf die einzelnen Bistümer und dann weiter in die Seelsorgeeinheiten verteilt.

Dieses Licht soll die Menschen vieler Nationen und Religionen miteinander verbinden. Die Friedenslichtaktion steht in diesem Jahr unter dem Motto „Frieden überwindet Grenzen“.

Und so sollen möglichst viele „Menschen guten Willens“ dieses Licht miteinander teilen und gerade in diesen Zeiten dadurch auch ein Zeichen für Hoffnung, Gemeinschaft und Zusammenhalt geben.

In der Basilika steht das Friedenslicht neben dem Marienaltar, wo auch die Weihnachtskrippe aufgebaut ist. (ac)

Zum Thema