Walldürn

Weihnachtsfeier der Frankenlandschule Motto an die „Fridays for Future“-Demonstrationen angelehnt

Lebenswerte Zukunft aktiv mitgestalten

Archivartikel

Walldürn.„Gemeinsam Zukunft gestalten“ – unter diesem Motto stand die Weihnachtsfeier der Schulgemeinschaft der Frankenlandschule, die unter der Leitung der Fachschaften Religion und Ethik in der Kirche St. Marien stattfand. Die Idee zu diesem Motto entstand angesichts der überall stattfindenden „Fridays for Future“-Demonstrationen.

„Wir ernten, was wir säen“

Unter den Orgelklängen von Jürgen Müller stimmte der Multimediakurs von Jörn Hahn die Schüler mit audiovisuellen Impressionen auf die Anforderungen der Zukunft ein. Das Thema „Wir ernten, was wir säen“ wurde von den Schülern des BK2 mit dem Text „Der Engel“ in einer Meditation aufgegriffen.

Die Schüler der elften Klassen des Wirtschaftsgymnasiums hatten im Unterricht in einer Umfrage ermittelt, welche Zukunftsvorstellungen bei ihren Mitschülern vorherrschen, und stellten die Ergebnisse vor. Dabei wurde klar, dass der überwiegende Teil der Jugendlichen ein gutes Verständnis für umweltbewusste Verhaltensweisen hat. Im Text „Klimawandel im Herzen“ beschäftigten sich Schüler der WG13 mit Lösungsmöglichkeiten für die Zukunft, darunter Achtsamkeit im Umgang miteinander und mit der Natur.

Bereits vor zwei Jahren nahm Simone Seitz Kontakt zu Claudia Bauer von der Initiative „Food-Drinks-Fun to Togo“ aus Königheim und Neubrunn auf, um ihre Schüler darüber zu informieren, wie man den Menschen in Togo helfen könnte, ihre teils katastrophalen Lebensumstände zu verbessern. Für die Schüler in Togo wurde eine Mensa gebaut, die dafür sorgt, dass sie wenigstens einmal am Tag satt werden.

Um die Arbeit finanziell unterstützen zu können, fand in der Vorweihnachtszeit eine Geldsammelaktion in der Cafeteria der Schule statt und auch bei der Weihnachtsfeier wurde nochmals zu Spenden aufgerufen. Anschließend lasen Schüler des Berufsfachschule Wirtschaft und des Berufskollegs 1 eine Textstelle aus der Bibel und dem Koran vor, die dann von Lehrer Friedhelm Bundschuh mit einer Bildbetrachtung zum Thema Verantwortung für die Zukunft ausgelegt wurden.

Weihnachtliche Stimmung verbreitete der Lehrerchor unter der Leitung von Heike Müller mit Weihnachtsliedern. Auf das Lied „In the Bleak Midwinter“ stimmte Florian Mitschke (WG11) mit seinem Lyriks ein. Ihre Wünsche, insbesondere nach Frieden und einer lebenswerten Umwelt, überbrachten die Schüler des WG13 und des „Vabo“ in ihren jeweiligen Muttersprachen.

In seiner Ansprache griff Schulleiter Torsten Mestmacher das Motto „Gemeinsam Zukunft gestalten“ auf und zeigte am Beispiel des im Ersten Weltkrieg zu Weihnachten ausgehandelten „Weihnachtsfriedens“, dass Menschen auch unter schwierigsten Bedingungen zusammenfinden können. Damals handelten die Kriegsparteien über Weihnachten einen Waffenstillstand an der Front aus und man wünschte sich über die Schützengräben hinweg „Frohe Weihnachten“. Wenn so etwas sogar im Krieg möglich war, sollte es auch für uns heute möglich sein, gemeinsam für einer lebenswerten Zukunft zu arbeiten. Das erfordere großen Mut, da man neue Wege beschreiten müsse, und man dürfe sich nicht von auftretenden Widerständen oder Rückschlägen entmutigen lassen. Hier sei es von Bedeutung, dass man nicht nur mit den Menschen zusammenarbeite, die man mag, sondern auch mit Menschen, die man als problematisch wahrnehme.

Dies gelte beim Thema Klimaschutz nicht nur für die Weltpolitik, sondern fange bei jedem selbst an. Er ermunterte die Schüler, ihre Zukunft mit konstruktiven Ideen mitzugestalten, denn im Kampf um eine lebenswerte Zukunft gelte es jetzt für jeden einzelnen aktiv zu werden.

Zum Thema