Walldürn

Konzert mit Variosax Saxofonorchester trat im Jugend- und Kulturzentrum auf

Klassische und moderne Stücke zu hören

Archivartikel

Ein begeisterndes Konzert bot das Saxofonorchetser Variosax im Jugend- und Kulturzentrum. Es stand unter dem Motto „Johann Sebastian Bach begegnet Gospels, Spirituals und Jazzrock“.

Walldürn. Das Benefizkonzert wurde vom Kiwanis-Club Buchen-Walldürn veranstaltet. Das Repertoire de Orchesters umfasst neben klassischer Musik aus dem 16. bis 21. Jahrhundert ebenso moderne Stile aus den Bereichen Folklore, Jazz, Musical, Pop und Rock. Im Mittelpunkt stand eine Besonderheit mit meditativen Elementen, nämlich die „Suite Nr. 2 in D-Moll für Violoncello solo“ von Johann Sebastian Bach. Begeisternd interpretiert von der Instrumental-Solistin Simone Ehinger.

Den musikalischen Auftakt bildeten das „Präludium“ sowie eine Fuge von Johann Sebastian Bach, wobei beide Stücke gleich jeweils sehr hohe instrumentale Leistungsanforderungen an alle Ensemblemitglieder stellten, die von diesen in hervorragender Weise gemeistert wurden.

Nach der Begrüßung durch die Präsidentin des Kiwanis-Clubs Buchen-Walldürn, Gudrun Mackert, ließen sich bei „Mercy, mercy, mercy“ von Josef Zawinul erste Anklänge an Jazzrock vernehmen, ehe Simone Ehinger als Instrumentalsolistin im Blickpunkt stand. Sie war in ihrer Jugend vierfachen Gewinnerin eines Ersten Preises beim Wettbewerb „Jugend musiziert“, Mitwirkenden im Sinfonischen Jugendblasorchester Baden-Württemberg und und Sopransaxofonistin beim französischen „Ebonit-Saxofone-Quartett“, Mitglied des renommierten Saxofon-Trios „Sax Allemande“ und ist derzeit Saxofonlehrerin an der Jugendmusikschule der Stadt Künzelsau. Zu hören war von ihr aus der „Suite Nr. 2 d-Moll“ von Johann Sebastian Bach der 1. Satz, das in sich gekehrte „Prélude“.

Das Saxofonorchester ließ die vom Mitbegründer des Ensembles, dem 2018 verstorbenen Albert Loritz, das 2017 komponierte „Gospel Invocations“ folgen, bei denen Marcel Möhler mit seinem Baritonsaxofon immer wieder als Solist beeindruckte.

Anschließend brillierte wieder Simone Ehinger mit ihrem Tenorsaxophon mit dem Tanzsatz „Allemande“ aus der „Suite Nr. 2 d-moll von Johann Sebastian Bach. Weiter ging der Reigen mit dem von Simone Ehinger dargebotenen Tanzsatz „Courante“ aus der Suite Nr.2 d-moll von Bach, dessen beide Hälften stark aufeinander bezogen und durch eine selten unterbrochene Sechzehntelbewegung gekennzeichnet waren. Mit dem vom Saxofonorchester dargebotenen „Gospel Truth“ von Lennie Niehaus ging es in die Pause.,

Das Instrumentalensemble ließ die von Albert Loritz 2009/2010 komponierten und zusammengestellten „Spirutual Variations“ folgen, auf der Basis von drei bekannten Spirituals. Aus dem vorgegeben melodischen Material und den mit den Namen Moses, Josua und David assoziierten biblischen Geschichten wurden von Albert Loritz drei musikalische Charakterstücke geformt.

Simone Ehinger bot einen Satz aus der Suite Nr. 2 d-Moll von Johann Sebastian Bach, dem das Orchester den Choral „Glory Song“ von Michael Schütz folgen die beiden aus der Suite Nr. 2 d-Moll von Johann Sebastian Bach stammenden Menuett-Sätze, die beiden einzigen Tanzsätze der Suite, die zu Bachs Zeiten noch aktiv getanzt wurden.

Anklänge an Jazzrock vernahm man dann noch einmal in dem vom Saxofonorchester präsentierten „Rockin´ Rondo“ von Albert Loritz, und am Schluss bei der von Simone Ehinger als Baritonsaxofon-Solistin dargebotenen Suite Nr. 2 d-Moll von Johann Sebastian Bach. Letzter Pogrammpunkt war das vom Orchester dargebotene „Rondeau“ aus der „H-Moll-Suite von Johann Sebastian Bach, bei dem jeder Ton saß und die Klangharmonie und Rhythmus im Ensemble erneut zu 100 Prozent stimmte und so noch einmal zum erfolgreichen Verlauf dieses insgesamt gesehen gelungenen und sehr beschwingten Konzertes beitrug.

Nach den Dankesworten der Präsidentin des Kiwanis-Clubs klang das Benefizkonzert mit dem als Zugabe gespielten Gospelsong „Oh happy Day“ harmonisch aus. ds

Zum Thema