Walldürn

Sternsinger-Aktion Tütchen liegen in Geschäften

Kein Besuch an der Haustür

Walldürn.Die Corona-Pandemie bremst in diesem jahr auch die Sternsinger aus. „Gerne hätten wir auch in diesem Jahr den Segen an ihre Tür geschrieben. Aufgrund der aktuellen Situation ist uns dies aber leider nicht möglich.“ Mit diesen Worten kündigte der Leiter der Seelsorgeeinheit Walldürn, Pater Josef Bregula OFM Conv. die kommende Sternsinger-Aktion an und bittet um eine großzügige Spende für die gute Sache.

Die gesegneten Segensaufkleber für die Türen, die Infoflugblätter zur Aktion der Sternsingermission sowie die Segenstütchen mit Spendenkonto sind aktuell in verschiedenen Geschäften der Innenstadt ausgelegt und können von der Bevölkerung mitgenommen werden. Hier die Standorte im Überblick: Kolpingheim, Rewe-Markt, Volksbank, Sparkasse, Metzgerei Müller, Metzgerei Kaufmann, Backerei Günther, Bäckerei Leiblein und Bäckerei Müssig.

Aktion bis 2. Februar

„Spenden macht gerade in Coronazeiten mehrfach Sinn. Das geht kontaktlos über die bereitgestellten Spendendosen, die Bankverbindung oder die Spendentütchen, die beim Pfarrbüro im Briefkasten abgegeben werden können“, so das Vorbereitungsteam. Diese veränderte Form der Sternsinger-Aktion 2021 wurde kurzfristig von der stellvertretenden Pfarrgemeinderatsvorsitzenden Andrea Hemberger, der Pfarrsekretärin Sonja Heusler-Enders und dem Gemeindeassistent Adrian Ambiel vorbereitet und umgesetzt. Die Aktion läuft bis zum 2. Februar.

Halt geben

Die Menschen hierzulande und in vielen anderen Teilen der Welt sehnen sich nach dem Segen für ihre Häuser und damit für ein hoffnungsvolles, gesundes und friedliches 2021. Unter dem Leitwort der 63. Sternsingeraktion „Segen bringen, Segen sein. Kindern Halt geben – in der Ukraine und weltweit“ zeigen sich die Spender insbesondere mit den Kindern solidarisch, die mit nur einem Elternteil, bei Großeltern oder in Pflegefamilien aufwachsen. (ac)

Zum Thema