Walldürn

Sternsinger-Aktion 2020 Segens- und Friedensbringer gesucht / Termin vom 3. bis 6. Januar

Hilfe für notleidende Kinder in aller Welt

Walldürn.Acht Wochen vor dem Dreikönigsfest sind auch die Vorbereitungen zur Sternsinger-Aktion 2020 in der Pfarrgemeinde St. Georg angelaufen. Die Aktion „Dreikönigssingen“ ist die größte Solidaritätsaktion von Kindern für Kinder und seit Beginn im Jahr 1959 haben die Sternsinger weltweit insgesamt eine Milliarde Euro gesammelt. Die kommende Sternsinger-Aktion 2020 stellt das Thema Frieden am Beispiel des Libanon in den Mittelpunkt. Das Motto lautet daher: „Segen bringen, Segen sein. Frieden! Im Libanon und weltweit.“

Unter der Federführung der Walldürner Ministranten werden für diese Aktion in der Wallfahrtsstadt wieder Mädchen und Jungen, auch außerhalb der Ministrantenschar, im Alter von acht bis sechzehn Jahren gesucht, die sich als Segens- und Friedensbringer engagieren möchten. In Begleitung und unterstützt von den Gruppenleitern ziehen die kleinen und großen Königinnen und Könige dann vom 3. bis 6. Januar 2020 von Haus zu Haus und bitten um eine Spende für die benachteiligten Kinder in den Kriegs- und Konfliktgebieten dieser Erde.

Und diese Aktion macht Sinn: Mehr als 70 000 Projekte und Hilfsprogramme für Kinder in Afrika, Lateinamerika, Asien, Ozeanien und Osteuropa konnten bislang unterstützt werden. Die Aktion „Dreikönigssingen“ fördert weltweit Projekte in den Bereichen: Bildung, Gesundheit, Pastoral, Ernährung, soziale Integration und Nothilfe. Die Hilfe kommt also dort an, wo die Not am größten ist.

Träger dieser bundesweiten Aktion ist das Kindermissionswerk „Die Sternsinger“, das Kinderhilfswerk der katholischen Kirche in Deutschland mit Sitz in Aachen. Diese kooperiert dabei zusammen mit dem Bund der Deutschen Katholischen Jugend (BdKJ). Mit dieser Aktion wird eine Brücke in die Welt geschlagen. Diese Brücke heißt: „Kinder helfen Kindern“.

Vielleicht kann in Walldürn die Marke von 8000 Euro im nächsten Jahr überschritten werden. 2019 lag man nur knapp darunter. Die Vorfreude bei den verantwortlichen Ministranten in der Pfarrei St. Georg ist groß. Die Gewänder der Sternsinger werden gerichtet. Der Stern am Holzstab nochmals fest fixiert, denn unter Umständen weht zu dieser Jahreszeit ein kalter Wind und auch Schnee ist nicht selten. Trotzdem: Der große logistische Aufwand ist es wert und die Hilfe für die Ärmsten und Schwächsten in der Gesellschaft mobilisiert dabei viele freiwillige Kräfte, ohne die es einfach nicht geht.

Zum Thema