Walldürn

Segnung und Übergabe in Walldürn Feuerwehr der Stadt besitzt nun zwei neue, hochmoderne Fahrzeuge / Grußworte

Größtes Tanklöschfahrzeug im Kreis

Walldürn.Im Rahmen eines feuerwehrinternen Festabends erfolgte am Samstag im Gerätehaus in Walldürn die offizielle Übergabe und Segnung der beiden neuen Einsatzfahrzeuge.

Freude herrscht bei der Abteilungsfeuerwehr Walldürn über ein neues Tanklöschfahrzeuges TLF 4000 und einen neuen Mannschaftstransportwagen, die bei dem Festabend vorgestellt wurden.

Zu Beginn begrüßte Abteilungskommandant Matthias Meidel die zahlreichen Gäste aus Kommunalverwaltung und von der Feuerwehr, darunter MdB Alois Gerig, Landrat Dr. Achim Brötel und Fabian Berger vom DRK-Ortsverein Walldürn.

Die Indienststellung eines neuen Feuerwehrfahrzeuges stelle stets ein ganz besonderes Ereignis dar und bedeute die Verbesserung und Erneuerung des Fahrzeugparks.

Besondere Dankesworte von Seiten des Abteilungskommandanten galten daher Bürgermeister Markus Günther und dem Gemeinderat, Hauptamtsleiter Helmut Hotzy, dem Stadtkommandanten Sascha Dörr als Feuerwehrsachbearbeiter bei der Stadt Walldürn sowie dem Fahrzeugausschuss und den Fahrzeugeinweisern.

Die Neuanschaffungen seien ein wertvolles Geschenk, so Bürgermeister Günther, das sowohl sehr nützlich als auch sehr kostbar sei. Die Stadt Walldürn werde trotz finanzieller Engpässe nicht ruhen, der Feuerwehr all die technischen und finanziellen Mittel zur Verfügung zu stellen, die diese zur Wahrung ihrer Pflichten im Dienste an den Bürgern benötige. Die Bereitstellung neuester technischer Mittel sei unabdingbar, um so auch künftigen Generationen von Feuerwehrleuten die Rettungseinsätze möglich zu machen.

Die statistischen Zahlen zeigten zwar, dass die Mitgliederzahlen in den ehrenamtlich tätigen Feuerwehren in Baden-Württemberg derzeit recht stabil seien. Man müsse sich aber auch über die Altersstruktur im Klaren sein. Umso wichtiger sei die Nachwuchsarbeit, wie sie mit Erfolg in Walldürn seit Jahren betrieben werde. Es sei gut, zu wissen, dass das Engagement zu Gunsten des Gemeinwohles bei vielen Walldürner Bürgern noch immer hoch im Kurs stehe.

„Danke“ sagte das Stadtoberhaupt dem Land Baden-Württemberg und dem Neckar-Odenwald-Kreis für die Fördermittel.

Präsentation

Die Präsentation der beiden neuen Einsatzfahrzeuge TLF 4000 und MTW erfolgte in Form einer Talkrunde mit Daniel Gramlich als Moderator und dem Stadtkommandanten Sascha Dörr, dem stellvertretenden Kreisbrandmeister Thomas Link, Stadtoberverwaltungsrat Helmut Hotzy, Abteilungskommandant Matthias Meidel, den beiden Ausschussmitgliedern Tobias Hilscher und Nico Hartmann, Bürgermeister Markus Günther und Stadtrat Rolf Günther als Gesprächspartnern.

Im Anschluss gab Helmut Hotzy wichtige Erläuterungen zu den beiden Neuanschaffungen.

Die Ersatzbeschaffung des neuen Mannschaftstransportwagens wurde aufgrund des schlechten Zustandes des bisherigen MTW aus dem Jahr 1989 erforderlich. Nachdem das bisherige Fahrzeug 2016 vom Feuerwehr-TÜV keine Betriebserlaubnis mehr erhalten hätte, sei Anfang 2015 beim Landratsamt ein Antrag auf Gewährung einer Landesförderung in Höhe von 12 000 Euro bei angenommenen Investitionskosten von 55 000 Euro gestellt worden, die aber infolge eines Antragsstaus 2015 und 2016 nicht gewährt wurden.

Da ein weiteres Zuwarten nicht mehr möglich gewesen sei, habe der Verwaltungsausschuss des Walldürner Gemeinderates einer Beschaffung ohne Fördermittel zugestimmt unter der Prämisse, dass die Gesamtkosten 43 000 Euro nicht überschreiten werden.

Günstigster Bieter war die Firma Martin Schäfer aus Oberderdingen zum Gesamtangebotspreis von 42 549 Euro. Bei dem Fahrgestell handelt es sich um einen VW-Crafter mit 3,5 Tonnen zulässigem Gesamtgewicht und 163 PS.

Das Transportfahrzeug bietet neun Einsatzkräften Platz und kann mit einer Pkw-Fahrerlaubnis gesteuert werden. Das neue Tanklöschfahrzeug TLF 4000 ergänzt das „stationäre“ Löschwasserkonzept der Stadt Walldürn mit Errichtung mehrerer Löschwasserbehälter in den vergangenen Jahren.

Überall dort, wo das Trinkwasserversorgungsnetz für Feuerlöschzwecke nicht ausreichend beziehungsweise gar nicht vorhanden ist und der Bau von Löschwasserbehältern unverhältnismäßig hohe Investitionskosten verursachen würde, soll in Zukunft das TLF 4000 zum Einsatz kommen.

Die Notwendigkeit der Beschaffung wurde auch seitens des Kreisbrandmeisters als notwendig gesehen, weshalb das Landratsamt im Juli 2016 eine Fachförderung durch das Land in Höhe von 120 000 Euro genehmigte (Verpflichtungsermächtigungen bis 2021). Der Landkreis bewilligte eine Zuwendung in Höhe von 36 000 Euro. Aus dem Ausgleichsstock erhält die Stadt Walldürn 48 000 Euro.

Günstigster Bieter bei dem Fahrgestell (18 Tonnen) war die MAN Truck & Bus Deutschland GmbH (98 438 Euro). Den Aufbau lieferte die Magirus GmbH in Ulm (207 4721 Euro) und die feuerwehrtechnische Beladung die Wilhelm Barth GmbH & Co.KG Fellbach (35 589 Euro).

Mit einem Wassertankvolumen von 6000 Litern ist das TLF 4000 zurzeit das größte Tanklöschfahrzeug im Neckar-Odenwald-Kreis. Die Gesamtkosten der Fahrzeugbeschaffung belaufen sich auf 337 526 Euro, von denen die Stadt Walldürn ein 133 526 Euro tragen muss.

Die Segnung und Weihe der beiden neuen Fahrzeuge nahm Stadtpfarrer Pater Josef Bregula vor. Nach einer kurzen Ansprache durch Dominik Allig, Vertreter der Firma Magirus GmbH, erfolgte die symbolische Schlüsselübergabe von ihm an Bürgermeister Markus Günther und von diesem an Stadtkommandant Sascha Dörr und Abteilungskommandant Mathias Meidel.

Mit den Grußworten von MdB Alois Gerig, Landrat Dr. Achim Brötel und Stadtkommandant Sascha Dörr sowie kurzen Schluss- und Dankesworte des Abteilungskommandanten klang der offizielle Teil dieses Festabend aus. ds