Walldürn

Evangelische Kirchengemeinde Ab Sonntag, 10. Mai, wieder möglich

Gottesdienste mit Schutzmaßnahmen

Archivartikel

Walldürn.Der Evangelische Kirchengemeinderat hat in seiner Sitzung am 4. Mai beschlossen, dass ab Sonntag, 10. Mai, wieder Gottesdienste in verkürzter Form mit einem Schutzkonzept gefeiert werden. Der Gottesdienst beginnt um 10 Uhr, die Kirche wird um 9.55 Uhr geöffnet.

Kirchendienerin und Kirchengemeinderäte helfen den Besuchern, sich mit dem Gottesdienst nach Schutzkonzept zurechtzufinden. Das Schutzkonzept hängt im Schaukasten aus.

Anmeldung notwendig

Anmeldungen zu diesem Gottesdienst im Pfarramt, Telefon 06282/331 an oder durch Eintrag in die Liste im Pfarramt oder vor dem Gottesdienst in der Kirche.

Die Listen werden sechs Wochen im Pfarrbüro unter Verschluss aufbewahrt, um im Falle einer bekanntgewordenen Coronainfektion die Kontaktpersonen nennen zu können. Nach sechs Wochen spätestens wer den diese Listen vernichtet.

Zunächst stehen in der Kirche 30 Plätze zur Verfügung. Menschen, die gemeinsam in einem Haushalt wohnen, dürfen beieinander sitzen, alle anderen sitzen zwei Meter auseinander. Die Plätze sind markiert.

Eigene Sitzkissen sind mitzubringen, die nach dem Gottesdienst wieder mit nach Hause genommen werden. Das ist notwendig, weil nach jedem Gottesdienst die Bänke desinfiziert werden. Deshalb sind die Bänke ohne die gewohnten Sitzkissen. Im Gottesdienst wird zunächst bis zum 1. Juli auf den Gemeindegesang und auf die Wechselgebete verzichtet. Das Vaterunser kann leise mitgesprochen werden. Es wird empfohlen, einen Mund- und Nasenschutz zu tragen.

Auf dem Kirchenvorplatz sind die Coronavorschriften der Landesregierung einzuhalten. Gottesdienste und Abendgebete können ebenfalls abgehalten werden. Im Freien dürfen an solchen Feiern maximal 100 Menschen teilnehmen, die den Abstand von zwei Metern voneinander ebenfalls einhalten müssen. Ausgenommen sind auch hier Menschen, die in einem gemeinsamen Haushalt leben. Gottesdienste in den Heimen finden nach Vereinbarung mit den Heimleitungen statt, allerdings bleiben der Pfarrer und die Gottesdienstmitarbeiter im Freien, die Bewohner der Heime am Fenster oder auf den Balkonen.

Um möglichst viele der Bewohner zu erreichen, können auch mehrere Gottesdienste gehalten werden. Für die am Gottesdienst mitwirkenden Helfer und den Pfarrer gelten die Regeln des Schutzkonzepts für Gottesdienste im Freien.

Genaue Regeln

Taufen und Trauungen finden bis auf weiteres in besonderen Gottesdiensten statt. Für diese gilt ebenfalls das Schutzkonzept der Kirchengemeinde. Für Trauerfeiern anlässlich einer Bestattung oder Urnenbeisetzung gilt auf dem Friedhof die Regelung der Stadt Walldürn. Derzeit dürfen bis zu 50 Personen daran teilnehmen, der Gottesdienst findet am Grab im Freien statt. Er endet mit dem Segen, bevor die Urne oder der Sarg beigesetzt wird, Liturg und Trauergäste verlassen nach dem Segen den Friedhof. Es ist auch hier ein Abstand von zwei Metern voneinander einzuhalten.

Alle weiteren kirchlichen Veranstaltungen bleiben bis nach Vorliegen neuer Verordnungen der Landesregierung und landeskirchlicher Empfehlungen dazu bis auf weiteres ausgesetzt.

Die Konfirmation für den Jahrgang 2019/20 wird mit dem Kirchengemeinderat, den Konfirmandeneltern und den Konfirmanden gemeinsam vereinbart, wenn wieder größere Festgottesdienste stattfinden dürfen und die Familien geeignete Räume für die Feier finden können.

Der Konfirmandenunterricht für den nächsten Jahrgang beginnt nach den Sommerferien. Dazu werden derzeit durch die Landeskirche Konzepte erarbeitet, wie der Unterricht durchgeführt werden kann. Näheres wird im Juli mitgeteilt

Das Pfarrbüro ist bis einschließlich 15. Juni geschlossen. Termine für Kasualien oder aber zur Seelsorge können ganztägig mit Pfarrer Kreß telefonisch unter 06282/331 vereinbart werden. Gleichzeitig gilt weiterhin das Angebot der telefonischen Seelsorge.

Zum Thema