Walldürn

Jugendherberge geschlossen Einrichtung in Walldürn wegen der Corona-Krise geschlossen

Gemeinschaft nicht das Gebot der Stunde

Walldürn.Als Auswirkungen auf die aktuellen Entwicklungen rund um das Coronavirus hat der DJH-Landesverband Baden-Württemberg aufgrund der aktuellen Vorgaben der Landesregierung in Baden-Württemberg beschlossen, die 47 Jugendherbergen in Baden-Württemberg bis auf weiteres zu schließen, darunter auch die in Walldürn. Diese Entscheidung erfolgte auch in Abstimmung mit dem DJH-Hauptverband sowie den anderen Landesverbänden, so eine Mitteilung des Landesverbands.

Solidarität im Fokus

Jugendherbergen sind Orte der Begegnung und des sozialen Kontakts, in denen die Gäste „Gemeinschaft erleben“ können. Diese Werte sind aktuell nicht das Gebot der Stunde. Dafür stehen Solidarität und Verantwortung füreinander momentan im Fokus. Daher ist es für den DJH-Landesverband selbstverständlich seine Mitarbeiter und Gäste zu schützen und seinen Beitrag zur Durchbrechung der Infektionskette zu leisten.

Massive Probleme

Die Schließung der Jugendherbergen stellt das DJH mit seinen fast 900 Mitarbeitern vor massive wirtschaftliche Probleme. „Als gemeinnützige Organisation verfügen wir über keine Gewinnrücklagen. Daher sind wir auf politische Unterstützung und die Solidarität unserer Mitglieder angewiesen“, erklärt Jörg Hoppenkamps, Geschäftsführer des DJH-Landesverbandes.

Die Jugendherbergen in Baden-Württemberg sind und bleiben seit über 100 Jahren beliebte Unterkünfte. Das belegen die Gäste und Übernachtungszahlen, die 2019 mit bei 454 806 Gästen, rund 1,11 Millionen Übernachtungen und 361 838 Mitgliedern lagen.

Die Vorsitzende Dr. Susanne Pacher erklärt: „Corona wird uns wohl weiterhin begleiten. Wir sind aber überzeugt, dass auf Dauer die Gemeinschaft und Solidarität siegt. Wir werden auch in Zukunft Partner sein für die starken Säulen unserer Gesellschaft: Familien, Schulen und Vereine.

Zum Thema