Walldürn

Schloss Open-Air Regionale Bands traten auf zwei Bühnen auf / Kulinarisch war auch etwas geboten

Gelungene Premiere mit sieben Stunden Live-Musik

Walldürn.Eine Premiere der ganz besonderen Art gab es am Samstagabend, nämlich ein „Schloss-Open-Air-Musikfestival“ anlässlich des 1225-jährigen Stadtjubiläums Walldürns. Auf zwei Bühnen auf dem Schlosslatz gab es sieben Stunden lang Live-Musik vom Feinsten, dargeboten von regionalen Bands im Wechsel.

Auf der Hauptbühne präsentierten sich jeweils zwei Mal eine Stunde lang die beiden regionalen Headliner-Bandformationen „Black Shuck“ und „Rock it“, während auf der Nebenbühne die Gruppe „Burning up“ aus Miltenberg, die Band „Blue Sky“ sowie Moritz Weniger aus Gerichtstetten. Er hatte or drei Jahren am bekannten TV-Format „The Voice Kids“ erfolgreich teilgenommen und sorgte mit seinem damaligen Erfolgshits und Liedern aus seiner neu aufgenommenen CD und erfolgreichen Song-Cover für Stimmung.

Songs aus der Ära des Rock

Bei den Auftritten der Band „Black Shuck“ präsentierten sich die fünf aus Walldürn und der näheren Umgebung stammenden jungen Bandmitglieder mit Covern von Songs aus der großen Ära des Rocks. Die Band „Rock it“ mit ihrer stimmgewaltigen Sängerin Sandra und Sänger Markus und den weiteren fünf aus dem Neckar-Odenwald-Kreis stammenden Bandmusikern begeisterte mit Groove und Spirit von Blues, Soul und Rock und einer Mischung aus Rock, Pop, Hard Rock und Metal, Rock Classics, Straight Rock, Pop Rock und Party Rock.

Die dreiköpfige Familienband „Burning Up“ aus Miltenberg überzeugte zu Beginn dieses Festivals eine dreiviertel Stunde lang mit Klassikern aus Rock und Pop sowie mit Liedern aus den aktuellen Charts, und die vierköpfige Band „Blue Sky“ mit Musikern aus Walldürn und und der Region brillierte bei ihren zwei Auftritten mit Klassikern und Hits aus den 1970ern und 1980ern.

Im Zeichen der Kulinarik

Während der Walldürner Schlossplatz ganz im Zeichen der Musik stand, stand das Parkplatz-Areal hinter dem Schloss Dank einiger Walldürner Vereine und Institutionen ganz im Zeichen der Kulinarik. Für das leibliche Wohl und eine große und mannigfaltige Auswahl an Getränken sorgten das Junge Odenwälder Blasorchester, der Männergesangverein „Frohsinn“, die Junge Union Walldürn, das Zeltlagerteam der Kolpingfamilie, das Soldatenhilfswerk, „Trudels Eck“ und die „Löwen-Lichtspiele“ Walldürn.

Auch für die Sicherheit aller Gäste und Besucher war die ganze Veranstaltung über gesorgt., den in Zusammenarbeit mit den örtlichen „Blaulichtorganisationen“ (Feuerwehr, DRK und Polizei) war bereits im Vorfeld der Veranstaltung ein umfangreiches Sicherheitskonzept in enger Zusammenarbeit mit einem den ganzen Abend über gut funktionierenden Sicherheitsdienst erarbeitet worden.

Mit dieser Veranstaltung der Stadt Walldürn, für deren Planung in erster Linie Bürgermeister-Stellvertreter Fabian Berger und Sina Berberich von der Stadtverwaltung verantwortlich zeichneten, könnte der Grundstein für ein sich eventuell jährlich wiederholendes „Schloss-Open-Air-Festival“ gelegt worden sein. Damit hätte man eine neben dem „Nightgroove-Kneipenfestival“ eine weitere musikalische Plattform geschaffen. ds

Zum Thema