Walldürn

Ab Mittwoch GVV Hardheim-Walldürn öffnet wieder schrittweise

Für den Besuch gelten klare Regeln

Archivartikel

Walldürn.Der Gemeindeverwaltungsverband Hardheim-Walldürn (GVV) öffnet ab Mittwoch, 6. Mai, wieder schrittweise für den Publikumsverkehr. Die Verwaltung bittet die Besucher darum, das Amt nur dann persönlich aufzusuchen, wenn sich ihr Anliegen nicht telefonisch oder per E-Mail klären lässt. Eine persönliche Vorsprache ist grundsätzlich nur nach vorheriger Terminvereinbarung mit dem zuständigen Sachbearbeiter möglich, so eine Mitteilung des Verbandes.

Keine Symptome

Voraussetzungen für die Wahrnehmung eines Termins sind, dass der Besucher keine Symptome der Coronavirus-Erkrankung aufweist und nicht in Kontakt zu einer infizierten Person steht oder seit dem letzten Kontakt mehr als 14 Tage vergangen sind. Das Gebäude soll nur alleine oder mit den für das Anliegen unbedingt erforderlichen Personen betreten werden. Wer nur etwas abgeben möchte, soll die Unterlagen in den Briefkasten rechts neben dem Haupteingang einwerfen.

Besucher klingeln an der Eingangstür in der Friedrich-Ebert-Straße 11 und werden dort anschließend von ihrem Sachbearbeiter abgeholt. Beim Betreten und während der gesamten Dauer des Termins ist eine Mund-Nase-Bedeckung zu tragen. Im Eingangsbereich des Verwaltungsgebäudes wird Handdesinfektionsmittel zur Verfügung gestellt.

Mindestabstand

Zu den Bediensteten und anderen Besuchern ist ein Mindestabstand von 1,5 Metern einzuhalten und außerdem sollte möglichst ein eigener Stift mitgebracht werden.

Zwecks Nachvollziehbarkeit einer möglichen Infektionskette ist es erforderlich, die Namen der Besucher sowie das Datum und die Verweildauer für einen begrenzten Zeitraum festzuhalten. Termine können idealerweise bei den Mitarbeitern direkt oder unter Telefon 06282/670 beziehungsweise per E-Mail an info@gvv-hw.de vereinbart werden.

Zum Thema