Walldürn

Jahreshauptversammlung Abteilungswehr zog Bilanz

Führungsnachwuchs fehlt

Archivartikel

Kaltenbrunn.In der Jahreshauptversammlung der Freiwilligen Feuerwehr Reinhardsachsen/Kaltenbrunn im Landgasthaus „Jägerhof“ begrüßte Abteilungskommandant Lothar Berberich drei neue Mitglieder in der Einsatzabteilung. Er unterstrich in seinem Bericht die Bedeutung der Teilnahme an den Übungen. Positiv wertete er die Gründung einer WhatsApp-Gruppe. Dadurch könnten Informationen schnell an die Feuerwehrleute weiter gegeben werden.

Verschiedene Feste in den zurückliegenden zwei Jahren habe die Abteilungswehr jeweils mit einer „starken Truppe“ besucht. Berberich dankte den Mitgliedern für den großen Rückhalt. Leider fehle auch in der Einsatzabteilung der Führungsnachwuchs mit entsprechender Ausbildung. Deshalb appellierte er an die Jugend, entsprechende Lehrgänge zu belegen, damit die Einsatzabteilung eine Zukunft hat. Weitere Probleme gebe es mit der Tagesstärke in beiden Ortsteilen.

Ortsvorsteher Heiko Berberich dankte den Mitgliedern der Abteilungswehr für ihren stetigen Einsatz. In seiner Funktion als Schriftführer ließ er die vergangenen zwei Jahre Revue passieren. Demnach waren im Jahr 2018 sieben Übungen und drei Einsätze zu verzeichnen, 2019 waren es acht Übungen und zwei Einsätze. Zurzeit zählt die Abteilungswehr 31 Mitglieder, davon 25 aktive Feuerwehrmänner und sechs Mann der Alterwehr. Der Altersdurchschnitt liegt bei 47 Jahren.

Den Kassenbericht verlas Kassierer Armin Sauer. Die von den Kassenprüfern Christian Ballweg und Stephan Berberich empfohlene Entlastung des Vorstands fiel einstimmig aus. Hauptamtsleiter Helmut Hotzy und Stadtkommandant Sascha Dörr dankten in ihren Grußworten den Feuerwehrmitgliedern für ihren unermüdlichen Einsatz.

Gegen Ende der Versammlung wählten die Mitglieder einstimmig Thomas Berberich zum Schriftführer. hape

Zum Thema