Walldürn

Zapfsäulenteam aktiv Hilfe für Klara aus Sennfeld / Erleichterung durch Reittherapie

Eine große Kämpferin

Archivartikel

Walldürn/Sennfeld.Das Schicksal der kleinen vierjährigen Klara aus Sennfeld hat auch das Zapfsäulenteam sehr bewegt. So soll dieses Jahr der Erlös des Getränkeverkaufs aus dem Nightgroove-Event, sowie gesammelte Spenden an die Familie Bischoff gehen.

Das schwere Schicksal begann im Sommer 2017, als Klara anfangs plötzlich nur müde und schlapp war. Nach zuerst unauffälligen Befunden wurde bei Klara jedoch das so genannte Ewing-Sarkom diagnostiziert. Ein besonders bösartiger Knochenkrebs wucherte bei Klara zwischen Herz und Lunge. Es folgten insgesamt 14 Chemotherapien, sowie lange Krankenhausaufenthalte mit insgesamt über 200 Tagen. Nach einer zweiten Operation wurde Familie Bischoff jedoch ein zweites Mal vom Schicksal getroffen.

Diesmal wurde zudem auch noch das Rett-Syndrom bei ihrer Tochter festgestellt. Das Rett-Syndrom ist eine unheilbare Krankheit. Es ist auf eine Genmutation zurückzuführen und tritt ausschließlich bei Mädchen im Kindesalter auf. Die Betroffenen leider unter Autismus, Parkinson, zerebrale Lähmungen, Epilepsie und Skoliose.

Mittlerweile kann Klara weder noch sprechen und laufen. Sie ist auf eine 24-Stunden Betreuung angewiesen, die ausschließlich von Mutter Julia übernommen wird. Dennoch ist Klara der Sonnenschein der ganzen Familie und eine große Kämpferin. So hofft Familie Bischoff, dass sie ihrer kleine Klara mit einer Delfintherapie und Reittherapie weiter helfen können.

Beides fördert den Hautkontakt und die Fähigkeit wieder zu spüren und ist das einzige, was bislang nachgewiesen bei dieser Krankheit helfen kann. Die Delfin-Therapie steht noch in der Zukunft, doch eine Reittherapie ist für Klara in Kürze Wirklichkeit geworden. Auf dem Hof von Großvater Werner konnte durch Spenden von Privatpersonen und Firmen ein Zelt aufgestellt werden, das als Reithalle dienen kann. So kann die Reittherapie beginnen und helfen Klaras Leben etwas zu erleichtern. Das Projekt gibt Familie Bischoff Hoffnung gemeinsam die Krankheit durchzustehen.

Neue Therapien

Auch die Rett-Forschung schließt den Glauben an eine spätere Heilung nicht aus. Bereits an Mäusen wurden durch neue Therapien Heilungschancen erreicht. Leider ist diese Therapie bislang noch nicht an Menschen möglich. Auch hier wäre Familie Bischoff bereit sich anzuschließen, denn die kleinste Hoffnung ist besser, als das Leben für ihre Tochter ohne Therapie. So möchte das Walldürner Zapfsäulenteam der Esso-Station Spieler auch dazu beitragen, Klara die Möglichkeit für eine Delfin-Therapie zu geben.

Bei der Nightgroove am 5. Oktober wird ab 20 Uhr auf dem Schlossplatz ein Getränkeverkauf errichtet. Der gesamte Erlös kommt der Familie Bischoff für ihre kleine Klara zu Gute. Weiterhin können Spenden an der Esso-Tankstelle in der Buchener Straße 19 in Walldürn in einer Spenden-Box gespendet werden.

Zum Thema