Walldürn

Vorführungen am Gerätehaus Walldürner Wehr bot den Besuchern einen Tag voller Aktionen / Mit der Drehleiter in luftige Höhen

Einblicke in die Aufgaben der Feuerwehr

Einen Tag voller Aktion und Vorführungen bot die Feuerwehr Walldürn zahlreichen Besuchern rund um das Gerätehaus. Anlass war die Weihe der neuen Feuerwehrfahrzeuge.

Walldürn. Geboten wurden viel Sehenswertes und viele Programmpunkte, die von den aktiven und passiven Mitgliedern der Feuerwehr in den letzten Wochen mit viel Aufwand und Zeitaufwand sowie mit sehr großem Engagement in hervorragender Weise vorbereitet wurden und nun mit großem Erfolg präsentiert wurden.

Seinen Auftakt fand der Aktionstag am Sonntagvormittag mit einem zünftigen Frühschoppen, der musikalisch umrahmt wurde von der Odenwälder Trachtenkapelle unter der Leitung von Meikel Dörr, dem das Mittagsessen folgte.

Vor dem Feuerwehrgerätehaus bot sich den Besuchern eine sehr umfangreiche und umfassende Fahrzeug- und Technikausstellung, bei der auch jeder selbst einmal Feuerwehrgeräte wie Hebekissen, Schere, Spreizer, Atemschutzgerät und Fluchthaube persönlich ausprobieren konnte, und wo auch jeder individuelle Informationen über Rauchmelder, sowie über Sicherheit zu Hause und im Urlaub erhielt.

An Einsatzfahrzeugen zu sehen waren der ELW 1/11, der Kommandowagen, der neue Mannschaftstransportwagen, das alte Löschfahrzeug LF 16/2, das neue Tanklöschfahrzeug TLF 4000 mit Löschaufbau (Hydrant), der Vorausrüstwagen VRW 1/50 mit seiner Spezial-Technikausstattung (Schere, Spreizer, Luftkissen), das Hilfeleistungslöschfahrzeug HLF 20/16 sowie das Drehleitereinsatzfahrzeug DLA(K) 23/12 mit jeweiliger Ausrüstung.

„Live“ am Bildschirm

In der Atemschutzanlage konnten interessierte Gäste eine Atemschutzvorführung dank einer Wärmebildkamera „live“ am Bildschirm mitverfolgen, während sich die beiden an der Übung beteiligten Feuerwehrleute der Abteilungswehr Walldürn in völliger Dunkelheit durch den sehr anstrengenden und recht schweißtreibenden Gitterparcours quälen mussten. Mutige Festbesucher durften sich auch selbst einmal in einem „eingenebelten“ und mit verschiedenen Hindernissen platzierten Raum auf die Suche nach einer vermissten Person machen.

Mit ein Höhepunkt war die von der Einsatzabteilung hinter dem Feuerwehrgerätehaus durchgeführte und von einer großen Zuschauermenge interessiert verfolgte Schauübung „Bergung eines Verletzten nach einem Verkehrsunfall aus dem Fahrzeug“. Hier konnte man hautnah mitverfolgen, wie unter der Mitwirkung der „Schnelleinsatzgruppe“ des DRK die Bergung eines „verletzten“ Auto-Insassen mit Hilfe von Crossramming und unter zur zuhilfenahme von Spreizer und Schere in sehr anschaulicher Form gezeigt wurde. Hier wurde recht eindrucksvoll unter Beweis gestellt, dass zur Bergung einer verletzen Person aus einem Auto nicht immer unbedingt das Dach abgenommen werden muss, sondern dass dies auch anders geht.

In beeindruckender Weise gezeigt wurde von erfahrenen Feuerwehrleuten weiter in Form eines Trainings das Löschen eines echten Feuers, wobei hierbei auch die Möglichkeit bestand, dass Besucher des Feuerfestes unter fachkundiger Anleitung von kompetentem Feuerwehrpersonal das Trainieren des Löschens eines „Kleinfeuerbrandherdes“ mit Hilfe eines mit Wasser gefüllten Feuerwehrlöschers selbst einmal üben konnten.

Weiter konnten die Festbesucher mit den Rettungszylindern an einem Pkw arbeiten sowie Schere und Spreitzer ausprobieren, sowie ferner versuchen, mit Hebekissen und Hydraulikwinde eine unter einem Fahrzeug eingeklemmte Puppe zu befreien.

An der auf der Wiese neben dem Waschplatz aufgebauten Station „Löschaufbau“ wurde von Feuerwehrleuten erklärt, wie sich ein Löschangriff zusammensetzt und aufbaut. Dabei konnten die Festbesucher auch selbst einmal eine C-Leitung ausrollen und mit einem Hohlstrahlrohr eine Feuer-Attrappe löschen – bei Bedarf auch mit einer Atemluftflasche.

Sehr großen Anklang bei den kleinen Besuchern fand den ganzen Nachmittag über vor allem die für die „Kids“ aufgebaute Spielstraße mit zahlreichen feuerwehrspezifischen Spielstationen, bei denen es Geschicklichkeit, Kraft, Gleichgewichtsgefühl und eine möglichst ruhige Hand unter Beweis zu stellen galt.

Herrliche Ausblicke

Stets großes Interesse bei groß und klein, bei Jung und Alt fanden die Fahrten mit Hubrettungsfahrzeug DLA(K) 23/12 (Drehleiter) in luftige Höhe mit herrlichen Panorama-Ausblicken auf Walldürn und die nähere Umgebung.

Info: Weitere Bilder gibt es unter www.fnweb.de in einer Galerie.