Walldürn

Stadtmarketingverein „Walldürn gemeinsam“ Pilger können Paket mit typischen Wallfahrtsdevotionalien online bestellen

Ein Hauch Wallfahrt fürs heimische Wohnzimmer

Archivartikel

Walldürn.Wenn viele Menschen in diesem Jahr wegen der Corona-Krise nicht zur Wallfahrt nach Walldürn kommen können, soll zumindest etwas Walldürner Wallfahrtsatmosphäre zu den Menschen kommen können. Das hat sich Stadtrat Steffen Ullmer gedacht und innerhalb kurzer Zeit ein Konzept entwickelt, wie sich Pilger ein Stück Walldürner Wallfahrt nach Hause ins eigene Wohnzimmer holen können.

Bei den Verantwortlichen der Stadtverwaltung und des Stadtmarketingvereins fiel die Idee sofort auf fruchtbaren Boden. Seit vergangenen Montag, dem Tag, an dem eigentlich die diesjährige Hauptwallfahrtszeit hätte beginnen sollen, können Interessenten online unter www.kaafsinduern.de ein Wallfahrtspaket bestellen.

Darin enthalten sind neben Magenbrot und Schießerli der Walldürner Handwerksbäckereien eine Wallfahrtskerze, ein Fläschchen Weihwasser, ein Bluttuch, ein Gebet von Stadtpfarrer Pater Josef Bregula, eine Walldürner Postkarte und ein kleines Geschenk der Freizeit- und Touristinformation. Ausgekleidet ist der Versandkarton mit einem roten Tuch, das die Wertigkeit der Devotionalien zur Geltung bringt.

Seit dem Start der Aktion hat Marianne Stäudinger von der Tourist-Information bereits mehr als 30 Wallfahrtspakete verschickt. Unter anderem in die Schweiz, nach Köln oder ins benachbarte Bayern. Aber auch mehrere Walldürner haben das Paket bestellt, um sich selbst oder ihren Angehörigen eine Freude zu machen. „Die Resonanz ist positiv. Wir haben auf Facebook viele Anfragen“, freute sich Marianne Stäudinger am Dienstag bei der offiziellen Präsentation des Wallfahrtspakets im Alten Rathaus über den bisherigen Verlauf der Aktion. Sie hat bereits zahlreiche weitere Pakete für den Versand vorbereitet.

Zeichen der Hoffnung

Von Steffen Ullmer erhält sie dafür die jeweilige Paketmarke. Er hat das Konzept nicht nur kostengünstig umgesetzt, sondern kümmert sich auch um die technische Abwicklung der Bestellungen. „Man vermisst die Wallfahrt in diesen Tagen wirklich“, sagte Ullmer. Für ihn als Mitglied im Stadtmarketingverein „Walldürn gemeinsam“ sei deshalb schnell klar gewesen: „Wir müssen da was machen“. Zumal der örtliche Einzelhandel zusätzlich unter der Absage der Wallfahrt leide. „Warum also nicht beides miteinander verbinden?“, so Ullmer.

Dass diese Verknüpfung letztlich so hervorragend gelungen sei, dafür dankte Bürgermeister Markus Günther auch in seiner Funktion als Vorsitzender des Stadtmarketingvereins Marianne Stäudinger und Steffen Ullmer als Initiatoren des Projekts. „Das Erinnerungspaket mit seinen typischen Produkten soll Hoffnung auf die Wallfahrt im kommenden Jahr machen“, sagte Günther. Damit sei kein Geschäftsmodell verbunden. Vielmehr stehe der immaterielle Wert, die Verbindung der Pilger mit der Wallfahrtsstadt im Vordergrund. Denn die Wallfahrt solle und dürfe wegen der Corona-Krise nicht in Vergessenheit geraten. Schließlich sei die Wallfahrt der Mittelpunkt nicht nur für das kirchliche Leben in Walldürn. „Die Absage der Wallfahrt ist ein schwerer Einschnitt, eine Belastung für jeden.“ Die Zeit bis zur Wallfahrt im kommenden Jahr werde man nun nutzen, „um die Stadt herzurichten“.

Ebenso wie die bisher einmalige Absage der Wallfahrt in diesem Jahr ist das Wallfahrtspaket trotz der großen Nachfrage als einmaliges Projekt angelegt und nur bis zum Ende der Hauptwallfahrtszeit erhältlich. Das Ziel sei es schließlich, dass die Pilger ihre Andenken im kommenden Jahr wieder vor Ort in Walldürn kaufen, so der Vorsitzende des Stadtmarketingvereins.

Zum Thema