Walldürn

Karl-Ernst-Gymnasium Berufsorientierungsseminar

Eigene Stärken entdeckt

Amorbach.Beim Berufsorientierungsseminar des Karl-Ernst-Gymnasiums (KEG) distanzierte sich das Team um Pascal Keller bereits in den ersten Minuten von herkömmlichen Berufsseminaren, indem die „Mutmacher“ den Schülern der Q11 versicherten, dass sie die Zeit nicht mit Berufsvorschlägen oder Studiengängen verbringen würden. Die junge Truppe will vielmehr helfen, eigene Stärken, Talente und Träume zu entdecken, um einen Weg zu finden, diese mutig umzusetzen. Erstmals zum Einsatz kam der neue Flipchart-Ständer, eine Spende der Odenwald Faserplattenwerk GmbH, auf dem die Regeln der „Mutmacher“ gut zu lesen waren.

Nach der Reflexion über die eigenen Talente bestand die Herausforderung darin, passende Berufsfelder einzugrenzen und ungeeignetere Berufe auszuschließen. Mit vielen eingängigen Bildern, mutmachenden Vergleichen und persönlichen Erlebnissen verdeutlichten die Veranstalter, dass in jedem Menschen ein Potenzial schlummert, welches darauf wartet, erkannt und ausgelebt zu werden. Jeder Mensch könne Außergewöhnliches erreichen, sobald er wisse, was er gerne tut und wozu er fähig ist.

An einem prall gefüllten Luftballon verdeutlichte Pascal Keller, wie wichtig Selbstvertrauen für die Berufsfindung ist. Das Vertrauen in die eigenen Fähigkeiten schwinde durch entmutigende Erlebnisse, der Ballon werde schlaff. Man kann ihn wieder füllen, sein Selbstvertrauen aufbauen, indem man seinen eigenen Fähigkeiten vertraut. Im letzten Teil des Seminars durften sich die Schüler anhand ihrer frisch entdeckten Talente mit ihren Träumen, Zielen und Zukunftsbildern befassen – für viele eine sehr aufschlussreiche Übung.

Zum Thema