Walldürn

Tour des OWK

Durch das Fünfmühlental

Archivartikel

Walldürn.Mit zahlreichen Gästen wanderte der OWK durch das Mühlbachtal bei Neckarmühlbach. Ursprünglich standen am Mühlbach sechs Wassermühlen, von denen heute nur noch fünf vorhanden sind. Die älteste wurde bereits 1596 als Haberkornmühle erwähnt. Zwischen 1960 und 1980 stellten die letzten Mühlen das Mahlen ein. Interessant war, dass 75 Hektar des Waldes an den Steilhängen des Mühlbachs 1975 zu Bannwald erhoben wurden. Der Weg führte vorbei am größten Judenfriedhof (1000 Gräber) Süddeutschlands. Bei der Burg Guttenberg erfuhr man, dass die Burg nach archäologischen Befunden aus der ersten Hälfte des 13. Jahrhundert stammt. Die Burg wurde nie zerstört und ist seit fast 800 Jahren kontinuierlich bewohnt. Ein Teil der Wanderer lief durch das Mühltal bis Zimmerhof und weiter nach Heinsheim vorbei am dortigen Schloss. Zum gemütlichen Abschluss trafen sich beide Gruppen, zusammen 48 Teilnehmer, in Haßmersheim im „Wirtshaus am Treidelpfad“. Die Vorsitzende des OWK Agnes Sans bedankte sich bei den Wanderführern Alfred Czech und Jürgen Ziegler für die schönen Touren.

Zum Thema