Walldürn

Regen brachte nur kurz Abhilfe Wasser ließ den Marsbach wieder fließen – aber nur für kurze Zeit

Der Marsbach ist stellenweise schon wieder trocken

Archivartikel

Walldürn.Das war ein kurzes Intermezzo: Nach den Regenfällen der vergangenen Tage hatte der Marsbach wieder durchgehend Wasser geführt. Am Mittwochmorgen war es damit aber stellenweise auch schon wieder vorbei. In Höhe der Seebrücke ebbt der Bach wieder ab. Auf der einen Seite sieht es noch ganz gut aus, geht man auf die andere Seite der Brücke, sieht man nur noch ein Rinnsal. Und auf Höhe der Manggasse ist das Bachbett schon wieder ganz trocken. Der Marsbach stellenweise komplett trocken – das hat es wohl schon lange nicht mehr gegeben. Weniger Wasser, das schon, aber ganz trocken...

Nach der langen Trockenheit und der großen Hitze der vergangenen Wochen war es aber soweit. An der Quelle führte der Marsbach noch Wasser, das aber auf dem Weg zunehmend versiegt ist (die FN berichteten). Theorien für den trockenen Bach gibt es einige. Der Biber wird hier aufgelistet, was aber zumindest in diesem Fall nicht zutrifft. Es gibt es im Bereich der Marsbachquelle einen Biberbau, aber der ist nicht für das versiegende Wasser im Marsbach verantwortlich.

Die Schüttung der Marsbachquelle ist in diesem Jahr gering. Eine gewisse Strecke führt der Bach Wasser. Aber immer weniger, bis es im Bereich der Seebrücke ganz versiegt. Was auch jetzt wieder der Fall ist: Vor der Brücke alles gut noch gut, danach wird die Wasserlage dünn.

Und in Höhe der Manggasse, wo die FN in der vergangenen Woche schon Bilder vom trockenen Marsbach gemacht haben, bietet sich wieder der gleiche Anblick: Der Bach ist trocken! Die Suche nach den Ursachen läuft, das Ergebnis steht aber noch aus. Ein Grund für den trockenen Bach ist sicher auch der dritte trockene und niederschlagsarme Sommer hintereinander, das macht der Natur zu schaffen.

Zum Thema