Walldürn

Freundeskreis der Musikschule Walldürn Berichte und der Rückblick standen auf der Tagesordnung

Corona sorgte für Unterrichtspause

Archivartikel

Walldürn.Im Mittelpunkt der Jahreshauptversammlung des Freundeskreises der städtischen Musikschule standen die Tätigkeits- und Rechenschaftsberichte.

Vorsitzender Ralf Stumpf sagte, seit der Gründung des Vereins vor 27 Jahren stehe die Förderung von Musik und Kultur im Mittelpunkt der alljährlichen Vereinsarbeit. In den vergangenen zwölf Monaten stand eine Reihe von Veranstaltungen auf dem Programm. Darunter die Themenabende, der „Tag der offenen Tür“, das Jahresabschlusskonzert oder der Festakt „50 Jahre Städtische Musikschule“.

Unterricht eingestellt

2020 musste bedingt durch die Corona-Pandemie der Musikschulunterricht ab dem 17. März eingestellt werden. Seit dem 4. Mai findet wieder in stark eingeschränktem Maße Musikunterricht statt, in der Gesangsklasse und bei den Blasinstrumenten jedoch erst wieder seit dem 15. Juni. Entsprechend wurden auch die geplanten Veranstaltungen alle abgesagt. Spenden gab es von der Sparkasse Neckartal-Odenwald und der Volksbank Franken sowie aus diversen Veranstaltungen. Die Mitgliederzahl liegt bei 35. Die Zusammenarbeit mit dem Leiter der Musikschule, Bernd Heß, bezeichnete Stumpf als sehr positiv. Die Mitgliederentwicklung bereite allerdings Sorgen.

Der in der Abschlussbilanz recht positive Kassenbericht für das Rechnungsjahr 2019 wurde vorgetragen von Schatzmeister Ortlieb Duschek, dem die Kassenrevisoren Almuth Döhling und Sven Paar eine einwandfreie Kassenführung bestätigten und die Entlastung des Schatzmeisters vorschlugen, die einstimmig erfolgte.

Der Leiter der Musikschule Bernd Heß sagte in seinem Bericht, dass 2019 ganz im Zeichen des 50-jährigen Musikschuljubiläums und unter dem Motto „1225 Jahre Stadt Walldürn – 50 Jahre Städtische Musikschule Walldürn – 30 Jahre Musikschulaustausch mit Montereau – 25 Jahre Brass Collection“ stand.

Im Jubiläumsjahr wurden 75 Eigen- und Fremdveranstaltungen sowie interne Musikvorspiele von der Musikschule durchgeführt beziehungsweise von Schülern der Musikschule bespielt.

Angelina Kirchgeßner, Hannah Link, Emma Stephan sowie Alina Stumpf und Jonas Farrenkopf haben 2019 am Regionalwettbewerb „Jugend musiziert“ teilgenommen. Alina Stumpf und Jonas Farrenkopf überzeugten dabei sowohl beim Regionalwettbewerb als auch beim Landeswettbewerb und wurden somit bis zum Bundeswettbewerb nach Halle an der Saale weitergeleitet.

Schüler präsentierten sich

Erneut wurde durch den Förderverein vor der Corona-Pandemie eine „Musizierwoche“ veranstaltet, in deren Verlauf sich nahezu alle Musikschulschüler in rund 20 Musizierstunden in der Öffentlichkeit präsentierten und die mit über 800 Besuchern sehr gut frequentiert wurde. Das Themenkonzert hatte im Frühjahr 2019 das Thema „Jubiläum 50 Jahre Städtische Musikschule Walldürn“ zum Inhalt und hat sich insbesondere durch die Mitgestaltung durch die Grundschule Walldürn zu einer sehr beliebten und guten Veranstaltung entwickelt.

Zum Musikschuljahr 2019/2020 kooperiert die Musikschule mit sieben Kindergärten, drei Schulen und elf Musikvereinen. Zudem hat der Gemeinderat zum Musikschuljahr 2019/2020 beschlossen, in der Grundschule die „Singpause nach der Ward-Methode“ zunächst in den Klassenstufen 1 und 2 einzuführen. Den formellen Höhepunkt des Jubiläumsjahres bildete am 16. November der Festakt „50 Jahre Städtische Musikschule Walldürn“ im Haus der offenen Tür.

Tendenz nach oben

Die Schülerentwicklung gestaltet sich konstant mit einer leichten positiven Tendenz nach oben. 2019 besuchten 696 Musikschüler (inklusive SBS) die Musikschule. Die Lehrer der Musikschule hätten sich sehr engagiert. Es habe keine Veranstaltung abgesagt werden müssen und auch die Resonanz der Eltern und Schüler sei durchweg positiv. Auch das Verhältnis und Arbeitsklima zwischen Lehrer und Verwaltung einerseits und den Lehrern untereinander andererseits, sei sehr erfreulich.

Für jede kulturelle Einrichtung sei es nahezu unmöglich, kostendeckend zu wirtschaften und werde somit für jeden Träger defizitär sein. Betrachte man das Geschäftsjahr 2019 der Musikschule, so könne man feststellen, dass gemessen an der Schülerzahl und der tatsächlichen Zuführung von 99 700 Euro ohne kalkulatorische Kosten (rund 6000 Euro mehr als im Vorjahr) stets sehr sparsam gewirtschaftet worden sei.

Wenn man bedenke, dass aufgrund des 50-jährigen Musikschuljubiläums zahlreiche Veranstaltungen zusätzlich finanziert wurden, und dass zu Beginn des Schuljahres 2019/2020 die Singpause in der Grundschule eingeführt wurde, so könne man von einer sehr wirtschaftlichen und sparsamen Haushaltspolitik sprechen.

Keine Prognose möglich

Abschließend noch einen Ausblick auf 2020 werfend, sagte er, die Unterrichtstätigkeit in Präsentform habe zwischenzeitlich größtenteils wieder aufgenommen werden können. Über den Verlauf des Musikschuljahres 2020/2021 könne zum jetzigen Zeitpunkt keine genaue Prognose gemacht werden.

1. Bürgermeister-Stellvertreter Fabian Berger dankte dem Förderverein für die stets tatkräftige Unterstützung und das Engagement bei allen Veranstaltungen der Musikschule und für die finanzielle Entlastung der Stadtkasse durch die Förderung bei den Anschaffungen. Die Leistungen der Musikschule und des Freundeskreises würden stets weit über den normalen Musikunterricht hinausgehen, aber auch das kulturelle Leben in Walldürn sei stets positiv geprägt von deren Arbeit, die nicht in Geld aufzuwiegen sei. ds

Zum Thema